Ungewöhnlicher Urlaub: ein Paar verbringt seine Flitterwochen mit dem Hüten von Schafen

Die australischen Frischvermählten Meg und Ollie verbringen ihre Flitterwochen nicht zwischen Palmen und weißem Sand. Sie haben ihren sorglosen Urlaub gegen die Arbeit im Buschland eingetauscht. So nennt man die weiten, unbewohnten Buschlandabschnitte in der Landschaft.

Sie helfen freiwillig den von der Dürre und der Coronavirus-Epidemie betroffenen Bauern.

Meistens sind das die ältere Ehepaare, die durch den Busch reisen und zwar in Wohnmobilen. Aber Meg und Ollie beschlossen, das Konzept zu ändern. Sie haben bereits 35.000 Meilen geschafft und 17 Farmen im ganzen Land besucht.

Brendan McNamara, Landwirt:
“Sie helfen den Leuten, damit sie sich ausruhen können. Die meisten von uns leben ein armes Leben, und es ist wunderbar, wenn man sich eine kleine Auszeit gönnen kann.”

Allerdings gibt es landesweit nur sehr wenige solcher Freiwilligen. Der nationaler Bauernverband fordert, dass mehr junge Menschen in den Busch gehen, um dem Sektor zu helfen, sich von der Pandemie zu erholen.

Tony Mar, Leiter des  nationalen Bauernverbandes:
“Es herrscht ein großer Mangel an Arbeitskräften. Und für die Freiwilligen ist es ein doppelter Vorteil: Sie können einen Eindruck davon bekommen, wie es ist, auf einem Bauernhof zu arbeiten und auch das Land zu sehen.”

Meg Clothier, Freiwilliger:
“Wir wechseln das Wasser, wir streuen das Futter, wir füttern die Tiere, und wir tun wahrscheinlich alles, damit der Betrieb weiterläuft und die Bauern sich etwas ausruhen können.”

Quelle: ntdtv.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Lehrer, der nicht hören kann, arbeitet in der Schule: Er hat einen treuen Hund, der ihn im Unterricht unterstützt

Ein kleiner Junge war mit dem Fahrrad unterwegs und bemerkte das Hühnchen nicht: Er flehte die Ärzte an, es zu retten

Quelle

About admin

Check Also

Multifunktionale Lösung: Verrottender Balken wurde zur mobilen Küche umgebaut

Es ist nicht immer möglich, in der Wildnis oder auf dem Lande zivilisierte Bedingungen zu …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *