Coco Chanel: Wie die berühmte Modeschöpferin den Frauen Freiheit gab

Sie befreite die Frauen vom Korsett und machte die Hose populär, so dass sie zu einem wichtigen Element der Frauengarderobe wurde.

Statt spießiger, komplizierter Kleidungsentwürfe entschied sie sich für Freiheit, Mobilität und Komfort.

Wie jede Pionierin hat sich Chanel zu Beginn ihrer Karriere NICHT an gesellschaftliche und geschlechtsspezifische Normen gehalten. Das hat einige in Verlegenheit gebracht und andere inspiriert.

Kein Wunder, dass sie für viele eine Ikone des Feminismus ist. Die Kuratoren einer neuen Ausstellung, die Chanel im Pariser Palais Galliera gewidmet ist, verwenden den Begriff jedoch mit Bedacht.

Vor Jahrhunderten, als Coco Chanel auf dem Höhepunkt ihres Ruhmes war, war das Wort “Feminismus” noch nicht sehr bekannt.

Coco Chanel hat das Wort nicht in den Mund genommen, aber im Mittelpunkt ihrer Kreativität stand immer die Frau. Und sie widmete ihr Leben der Schaffung einer neuen Mode für sie.

Das Leben der legendären Modeschöpferin – von ihrer harten Waisenkindheit über ihre wohlhabenden Liebhaber bis hin zur gerüchteweisen Zusammenarbeit mit dem deutschen Geheimdienst – wurde zur Grundlage zahlreicher Bücher, Spiel- und Dokumentarfilme.

Das Wesen ihrer Arbeit und ihres Beitrags zur Frauenmode ist jedoch viel weniger bekannt, sagt Mirene Arzalluz.

“Mehr als hundert ihrer Biografien erzählen hauptsächlich über ihr Privatleben”, bemerkt die Kuratorin. – “Wir denken, wir kennen sie, aber wir haben nur sehr oberflächliche Vorstellungen von ihrer Arbeit”.

Nehmen wir zum Beispiel die klassischen zweifarbigen Schuhe von Chanel, die eine perfekte Mischung aus Funktion und Form sind.

Die beige Farbe streckt das Bein optisch und die schwarze Decksohle schützt den Schuh vor Abnutzung und erzeugt gleichzeitig die Illusion eines kleineren Fußes. Eine moderate Absatzhöhe und ein asymmetrischer Riemen sollten ebenfalls für maximalen Komfort sorgen.

Und wie kann man nicht an das kleine Schwarze denken, das 1926 auf dem Cover der amerikanischen Vogue erschien und auch heute noch relevant ist: vielseitig, klassisch, erschwinglich und unfehlbar attraktiv.

Modehistoriker warnen jedoch: Kein Designer, ob Coco Chanel oder ein anderer, verändert die Mode im Alleingang.

“Wir sind es gewohnt, einen Wendepunkt in der Mode mit dem Namen eines Designers zu assoziieren”, sagt Emilie Hammen vom French Fashion Institute in Paris.

“Aber ich sage meinen Studenten, dass Mode den Wandel sichtbar macht und fördert, aber er beginnt außerhalb der Mode selbst”, sagt sie.

“Marken überzeugen uns oft, dass ein bestimmter Designer die Frauen befreit hat. Aber in Wirklichkeit hat er nur auf subtile Weise Ideen gespürt und materialisiert, die bereits in der Luft schwebten.”

Chanels Karriere beginnt in den stürmischen 20er Jahren, einer Zeit des rasanten Aufschwungs, getrieben von wirtschaftlicher Prosperität und dem Aufschwung der Nachkriegszeit. Les garçonnes (die Jungen), das französische Pendant zu den amerikanischen Flapper-Girls, kämpften für ihre Unabhängigkeit und neue Rechte.

Chanel reagierte auf die Stimmung des Jahrzehnts. Sie entwarf Kleidung für Frauen wie die Fotojournalistin und Korrespondentin Lee Miller. Das junge, schöne und unabhängige amerikanische Model verkörperte die knabenhaften Bilder von Chanel.

Unter der Anleitung des herausragenden Couturiers der Zeit, Paul Poiret, entfernte Chanel das weibliche Korsett und begann, Kleidung für eine “aktive und unabhängige Frau” zu entwerfen.

Sie machte Schluss mit den weiblichen Formen – der Taille und der Büste – und fertigte freie Kleider ohne Ärmel und mit kurzem Saum, in denen es sich bequem bewegen und tanzen ließ.

Als Christian Dior 1947 seine berühmte “New Look”-Kollektion herausbrachte, die spitz zulaufende Taillen, Korsetts, volle, voluminöse Röcke und betonte Büsten zurückbrachte, kehrte das 71-jährige Chanel in die Modewelt zurück.

“Dior kleidet die Frauen nicht ein, er umkleidet sie”, waren ihre berühmten Worte über den Modeschöpfer, der ihr Hauptrivale wurde.

Der Tweed-Anzug, der das Highlight ihrer neuen Kollektion war, wurde zunächst eher kühl begrüßt. Pariser Modekritiker fanden es nicht innovativ genug.

Aber Chanel kannte ihr Publikum. 70 Jahre später ist der Anzug immer noch ein dauerhafter Klassiker der Damenbekleidung. Chanel trug ihre Kleider, war Botschafterin für ihre Marke und in gewisser Weise eine Influencerin.

“Wir haben eine Frau vor uns, die Anfang des 20. Jahrhunderts ihre eigene Firma gründete, eine äußerst erfolgreiche Geschäftsfrau wurde, nie heiratete und für ihre wirtschaftliche Freiheit kämpfte”, schließt Arzalluz.

“Sie hat sich vielleicht nicht als Feministin bezeichnet, aber sie hat einen großen Beitrag zur Frauengeschichte des 20. Jahrhunderts geleistet.”

Quelle: bbc.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der dornige Weg: Wie Robert Hossein zu einem legendären Schauspieler und Publikumsliebling wurde

Modern Talking: die Geschichte des deutschen Phänomens

Quelle

About admin

Check Also

"Die Magie der Verwandlung": Wie Bräute vor und nach ihrem Hochzeits-Make-up aussehen

Das Hochzeits-Make-up ist genauso wichtig wie die Wahl des Brautkleides. Deshalb organisieren Bräute oft echte …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *