Eine schicksalhafte Begegnung: Wie ein Polizist einen vierbeinigen Freund fand

Dem Mann war sofort klar, dass er diesen Welpen für sich nehmen sollte
Die Besitzer wollten den Welpen nicht behalten, als er geboren wurde, und beschlossen daher, ihn loszuwerden. Sie nahmen den Welpen und ließen ihn mitten in der Nacht vor der Tür des Tierheims liegen. Allerdings haben sie vergessen, an der Tür zu klingeln, um den Welpen abzuholen.

Niemand im Tierheim konnte sich vorstellen, dass ein kleiner Hund vor Kälte zitternd vor der Tür stand.

Die Geschichte spielt in Texas. Es ist erwähnenswert, dass der Staat zu dieser Zeit von so starkem Frost heimgesucht wurde, dass die Warmwasserleitungen in den Häusern zu platzen begannen. Der arme Pitbull lag auf der vereisten Treppe und fror. Glücklicherweise lächelte das Schicksal den Welpen an und schickte ihm Erlösung.

Der Zufall wollte es, dass der Polizeibeamte Marcus Montgomery in eigener Sache zum Tierheim ging. Der Mann beschloss, sich den Welpen anzusehen, sobald er davon hörte. Ein glückliches Lächeln erschien auf dem Gesicht des Polizisten, als er den kleinen Pitbull aufhob.


Die Menschen um ihn herum sahen das Bild und erkannten, dass die beiden sich gefunden hatten. Der Kleine genoss es so sehr, in den Armen des Polizisten zu liegen, dass er sofort einschlief. In diesem Moment wurde Marcus klar, dass er dieses Wunder mitnehmen musste.

Übrigens hatte Montgomery bereits einen Pitbull namens Wider, den er einst aus demselben Tierheim abgeholt hatte. Marcus hat sein neues Haustier Kylo genannt. Der Polizist hat sich von der Star Wars-Fantasysaga inspirieren lassen, weshalb seine Haustiere auch so interessante Namen haben.

Quelle