"Dank Freundlichkeit und Fürsorge": eine junge Frau hat ein Schwein gerettet und es zum glücklichsten Tier gemacht

Chelsea Vining aus den USA, die in West Virginia lebt, unterhält auf Instagram einen interessanten Blog. Dort veröffentlicht sie amüsante Fotos von ihrem Haustier, dem Schwein Floppy.

Alles hat mit der Geburt von Ferkeln auf dem Hof ​​der Schwester ihres Mannes angefangen, aber eines von ihnen stellte sich als krank heraus. Das Baby hatte ein Zittern, es zitterte ständig. Aus diesem Grund fütterte seine Mutter es gar nicht, das Ferkel wartete auf den Hungertod.

Da Chelsea sehr tierlieb ist, ließ sie dies nicht zu. Die junge Frau brachte Floppy zu sich nach Hause. Zusammen mit ihrem Mann fütterte sie das Schwein mit Milch aus einer Flasche, und bald gewann das Baby an Kraft. Laut Chelsea hat sie viel über Schweine gelesen, um sich richtig um Floppy zu kümmern.

Jetzt ist das Schwein fast gesund. Die Krankheit stört es nur, wenn es etwas aufregt. Floppy spielt normalerweise mit ein paar Hunden und ein paar Katzen, die mit Chelsea leben. Das Tier schwimmt auch gerne im Pool. Jeden Tag gehen sie mit ihm spazieren, beim Gehen wird Floppy an der Leine geführt.

Die junge Frau sagt, dass das Ferkel sehr schlau ist, es hat gelernt, Treppen hoch und runter zu gehen und Türen zu öffnen. Floppy lebt gerne unter Menschen und freut sich sehr, wenn Gäste kommen. Auf UberAlles.live wurde es auch über ein niedliches Haustier geschrieben.

Chelsea hat aus dieser Geschichte folgende Schlussfolgerung gezogen – man muss immer eine Chance geben und daran glauben. Floppy hat jetzt ein so wundervolles Leben, nur weil Chelsea und ihr Mann an seine Genesung geglaubt haben.

Quelle: lemurov.net

Das könnte Sie auch interessieren:

“Zeit zum Abkühlen”: Der Baby-Koala beschloss, eine Pause zu machen und ging den Baum hinunter, um Wasser zu trinken, Details

“Kleiner Charme”: Das kleine Ameisenigel wurde zur Waise und die Leute haben sich um das Tier gekümmert 

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*