Eine Aschenputtel-Hündin-Geschichte: wie eine Tierheimhünidn zum Filmstar wurde

Diese Geschichte ähnelt wirklich der Handlung eines Märchens über Aschenputtel. Nur ist die Hauptfigur kein Mädchen, sondern eine Hündin mit einem sehr schweren Schicksal.

Freya ist ein Staffordshire-Terrier, die sein ganzes Leben in einem Tierheim verbrachte und den Spitznamen “die einsamste Hündin der Welt” erhielt. Jahrelang war sie nicht erwünscht. Jetzt ist sie ein Filmstar, Drehpartnerin von Anthony Hopkins und Besitzerin einer liebevollen Familie. Die Wunder geschehen.

Staffordshire Terrier Freya ist sechs Jahre alt. Sie leidet an Epilepsie. Sie hat ihr ganzes Leben in einem Hundeheim in Freshfield verbracht. Die Mitarbeiter des Tierheims haben sich sehr bemüht, für Freya eine liebevolle Familie zu finden, aber sie waren nicht erfolgreich. Freya hat mit 18720 Terminen einen Tierheim-Rekord aufgestellt, und niemand konnte bisher ein Zuhause für Freya finden.

Die Mitarbeiter des Tierheims waren nicht verzweifelt und beschlossen, einen Artikel über Freya in einer britischen Zeitung zu veröffentlichen. Die Journalisten, die die traurige Geschichte von Freyas Leben im Tierheim erzählten, nannten sie “die einsamste Hündin der Welt”.

Zum Glück für Freya fiel der Artikel zufällig dem berühmten Hollywood-Regisseur Mike Bay ins Auge. Bay, der selbst ein großer Hundeliebhaber ist, beschloss, dem Hund zu helfen. Er sagte, er würde Freya eine Rolle in seinem neuen Blockbuster-Film geben und ihr helfen, Besitzer zu finden.

So kam es, dass Freya am Set von Transformers 5 landete, wo ihr Drehpartner der berühmte Anthony Hopkins war.

Freya macht sich gut am Set. Sie hat alle verzaubert, auch ihren prominenten Partner.

Michael Bay erfüllte auch sein zweites Versprechen: Er half Freya, Besitzer zu finden. Jetzt hat sie nicht nur Ruhm, sondern auch eine liebevolle Familie!

Quelle: petpop.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Frau hielt an dem Straßenrand auf, um eine Kühlbox mit neun Welpen aufzuheben

Überlebende der Titanic: Wie sie lebten, Details

 

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*