Ein gerettetes Stachelschwein kehrte mit der wichtigsten Begleitung zu seinen Rettern zurück

Ein von südafrikanischen Naturschützern gerettetes Baby-Stachelschwein kehrte nach einigen Monaten in der Wildnis zu seinen Rettern zurück – und das nicht allein, sondern in unerwarteter Gesellschaft!

Die Geschichte begann an dem Tag, als ein südafrikanischer Bauer in Hoedspruit ein junges Stachelschwein einfing, das auf sein Feld gekommen war, um Kartoffeln zu fressen.

Örtliche Landwirte töten oft Stachelschweine, die die Ernten verletzen. Aber der Mann hatte Mitleid mit dem jungen Stachelschwein und brachte es in die Rettungsstation für Wildtiere im Daktari Wildlife Sanctuary.

Das Stachelschwein war so klein wie ein halber Laib Brot, und obwohl seine Nadeln gehärtet waren, war es nicht älter als eine Woche.

Das Stachelschweinbaby war nicht in der Lage, allein in der Wildnis zu überleben, also behielten Ian und Michelle Merrifield, die Leiter der Rettungsstation, es und gaben ihm den Namen Spikey.

Ian und Michelle hatten sich noch nie um ein Stachelschwein gekümmert und waren sich nicht sicher, was sie tun sollten. “Es war klar, dass er mit der Flasche gefüttert werden musste”, erinnert sich Ian, “aber womit? Wir haben im Internet nach Informationen gesucht, aber es gab kaum welche.

Wir erinnerten uns dann an unsere Erfahrungen mit anderen Tieren und beschlossen, es zu tun. Wir haben ihm eine Mischung aus Kuhmilch, Eigelb und Sahne zubereitet und Verdauungshilfen hinzugefügt.

Spikey genoss es, die ihm angebotene Milchnahrung zu trinken. Als er älter wurde, stieg er auf Maisbrei um, in den seine “Adoptiveltern” Obst und Gemüse hineinbröselten. “Er liebte es zu essen”, sagt Ian. – Sein ganzes Leben bestand eigentlich nur aus Essen und Schlafen.”

Außerdem liebte das Stachelschwein die menschliche Zärtlichkeit. Obwohl sein Rücken mit Nadeln übersät war, genossen es die Freiwilligen der Auffangstation, seine pelzige Brust und Schnauzchen zu kraulen.

“Sie streichelten seinen Bauch und seine Achselhöhlen und kratzten hinter seinen Ohren, die sehr menschenähnlich waren”, erinnert sich Ian. – Und Spikey würde hochspringen und seine Nase in ihre Hälse stecken.

Nach einem Jahr hatte Spikey bereits die Größe eines guten Eimers, und Michelle und Ian beschlossen, ihn frei laufen zu lassen. “Wir dachten, er wäre in der Wildnis besser aufgehoben”, sagten sie. – Immerhin konnte er immer wieder zurückkommen, wenn etwas passierte. Und er ist zurückgekommen! Wir wissen immer noch nicht warum, entweder wegen des Essens oder weil er uns vermisst hat.

Aber die größte Überraschung war, dass Spikey nicht allein, sondern mit zwei Babys zurückkehrte. Das Stachelschwein entpuppte sich als ein Weibchen!

“Wir waren sicher, dass es ein Männchen war. Als wir dann Spikey mit ihren Jungen sahen, waren wir einfach nur schockiert!” – sagt Ian.

Die Tiere waren in der Gesellschaft der Merrifields und der Freiwilligen etwas nervös und zogen es vor, sich hinter dem Haus zu verkriechen, ohne auf die Wohngalerie hinauszugehen. Aber Ian war sich trotzdem sicher, dass Spikey ihretwegen zurückgekommen war: Sie wollte ihre Babys vorführen.

“Ich bin einfach glücklich, dass Spikey das Leben in der Wildnis in vollen Zügen genießt und sogar eine Familie gegründet hat”, freut sich Ian. – Ich fühle mich wie ein Vater, der stolz auf sein Kind ist.”

Quelle: petpop.cc

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mann entschied, dass seine Freundin untreu war und installierte eine Kamera im Haus

Ein störrisches Lamm beschloss, dem Schäferhund des Hirtes nicht zu gehorchen und kam heraus, um die Herde zu verteidigen

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*