Die Hundin mit dem "versteinerten Gesicht" wollte niemanden an sich heranlassen: aber das aTierheim hat ihn geheilt und sucht ein neues Zuhause

Im vergangenen April bemerkte eine Frau in Griechenland eine streunende Hundin auf der Straße, dessen Gesicht völlig “versteinert” war. Sie machte ein Foto der Hundin und postete es auf Facebook, in der Hoffnung, dass jemand helfen könnte.

Petra hatte offensichtlich noch nie mit Menschen zu tun gehabt und hatte deshalb Angst vor ihnen. Es war fast unmöglich, sich ihr zu nähern – sie würde weglaufen, sobald man sich ihr nähert. Es stellte sich heraus, dass es schwierig war, sie zu retten, aber niemand wollte aufgeben. Als sie schließlich eingefangen wurde, brachte man sie ins Tierheim in Oropos.

Valia Orfanidou, die schon vielen Hunden geholfen hatte, gesund zu werden, wusste auf den ersten Blick, dass sie es Petras Hund schuldig war, ihr zu helfen. Petra war in einem schrecklichen Zustand, und das Tierheim begann, sie gegen fast alle möglichen Krankheiten zu behandeln, von Krätze bis hin zu Leishmaniose, einer durch Insekten übertragenen Infektion, die unbehandelt tödlich sein kann.

Jede Woche wurde Petra mutiger. Sie wollte immer öfter ihren Käfig verlassen und wurde bald toleranter gegenüber Menschen und deren Berührungen. “Sie fing an, mit dem Schwanz zu wedeln und zeigte den Wunsch, mit uns, ihren Spielsachen und anderen Hunden zu spielen”, erzählte Orfanidou.

Quelle: petpop.cc

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Kater, der 15 Jahre lang zur Schule ging: Er saß im Unterricht, aß in der Kantine und bekam sogar ein Diplom

Die einzige Elefantin der Welt, die Wasserski fahren kann, Details

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*