Ein Hund brachte einen Welpen aus dem Wald mit, und zwei Monate später stellten die Besitzer fest, dass es sich um ein völlig anderes Wesen handelte

Von einem Waldspaziergang brachte ein Schäferhund einen kleinen verlorenen Welpen ins Haus. Der Besitzer ließ das Baby zurück, aber nach 2 Monaten wurde klar, dass es sich nicht um einen Hund handelte, der vor ihnen stand. Der Welpe wuchs vor ihren Augen heran und entpuppte sich als ein wilder Zobel.

Nick Wake lebt am Rande des Waldes und geht oft mit seinem Schäferhund Terry spazieren. Manchmal läuft Terry alleine, und von einem solchen unabhängigen Spaziergang brachte sie den winzigen Welpen auf die Veranda.

Es war unmöglich, das Baby allein zu lassen – es öffnete gerade seine Augen und war völlig unfähig, für sich selbst zu sorgen.

Nick musste sein neues Haustier mit einer Milchnahrung aus einer Pipette füttern, aber nach zwei Monaten vermutete der Mann, dass der Welpe gar kein Hund ist. Er versuchte ständig, weiter nach oben zu kommen.

Es ist unmöglich, dass ein Hund auf einen Schrank klettern würde. Als Russell unter der Decke zu sehen war, wurde ich misstrauisch”, sagte Wake zu Reportern.

Russell hat auch nicht gut auf das Training reagiert. Am Ende brachte der Mann das Tier zum Tierarzt: Es stellte sich heraus, dass der Schäferhund einen echten Zobel mit nach Hause brachte.

Das wilde Tier hatte seit seiner Kindheit mit dem Mann im Haus gelebt und war quasi zu einem Haustier geworden.

Also entschied sich Nick, den Zobel zu behalten. Er bekam den Dreh raus und wurde bald recht zahm.

Quelle: trendymen.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Menschen retteten eine streunende Katze, die sich ihrerseits um das verwaiste Tier kümmerte

Einer 33-jährigen Frau wurden drei Kinder wegen ihrer Haarfarbe weggenommen, Details

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*