Ein Mann verbrachte die Nacht auf dem Gipfel des Everest: die Geschichte von Lincoln Hall

Die Bezwingung des Everest ist ein wichtiger Meilenstein für weltberühmte Bergsteiger. Eine der schwierigsten Pisten auf dem ganzen Planeten traut sich niemand allein zu besteigen, und Lincoln Hall schaffte es, sogar ohne Ausrüstung eine ganze Nacht lang fast ganz oben auf dem Everest zu verbringen.

Der Schwierigkeitsgrad des Everest wird nach mehr als nur den Hängen und Schluchten beurteilt. In Richtung des Gipfels, auf einer Höhe von 9.000 Metern, wird die Luft dünn und es gibt nicht mehr genug Sauerstoff zum Atmen. Die Bergsteiger sind gezwungen, spezielle Atemgeräte mitzunehmen.

Außerdem steigt in dieser Höhe das Niveau der Sonneneinstrahlung. Die Temperatur fällt nachts auf -60 Grad. Im Jahr 2006 schloss sich der nicht sehr erfahrene Bergsteiger Lincoln Hall seiner Expedition an.

Für Hall war es der zweite Versuch, den Everest zu bezwingen, der erste endete mit einem Fehlschlag. Am 25. Mai 2006 erreichte er als einziger der Gruppe den Gipfel. Alle anderen kamen herunter und merkten nicht einmal sofort, dass Lincoln nicht mehr bei ihnen war.

Die Suche war sinnlos, ein Mann allein auf dem Everest hatte keine Chance. Am nächsten Morgen machte sich das Sherpa-Team auf den Weg, um zu sehen, wo Hall zuletzt gesehen worden war.

Auf der linken Seite, drei Meter von der Schlucht entfernt, saß ein Mann und wechselte in aller Ruhe sein Hemd. Keine Schutzbrille, kein Sauerstoff, keine Matratze und kein Schlafsack. “Wir konnten es nicht glauben, als er sich umdrehte und sagte: ‘Ich bin hier'”, erinnert sich Myles Osborne in seinen Memoiren.

Lincoln selbst behauptete damals, dass das Einzige, was ihm half, am Everest zu überleben, die Meditation war: Er verlangsamte bewusst seine Atmung und konzentrierte sich nur darauf.

Quelle: trendymen.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Falsch kopiert: Menschen, die Millionen ausgaben, um wie die Stars auszusehen

Burlesque Divas: große Frauen, die die Welt eroberten

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*