Warum es allen adligen Franzosen im Mittelalter verboten war, sich die Haare zu schneiden, Details

Die erste Dynastie der fränkischen Herrscher, die Merowinger, ging als die langhaarigen Könige in die Geschichte ein. Den Adligen der Franken war es verboten, sich die Haare zu schneiden, eine Tradition, die sich bei den Franzosen teilweise erhalten hat.

Die herrschenden Merowinger trugen ihr Haar immer lang. Ihre Untertanen glaubten, dass langes Haar den Merowingern magische Kräfte verlieh, so genanntes “königliches Glück” – es wurde im Wohlbefinden des ganzen Volkes personifiziert.

“Es war ihnen verboten, sich jemals die Haare zu schneiden, und sie blieben von Kindheit an ungeschnitten… ihr Haar fällt hinten schön auf die Schultern und wird vorne in der Mitte durch einen Scheitel geteilt… Es gilt als ein Zeichen und das größte Vorrecht der königlichen Ehre”, schreibt der römische Historiker Claudius Claudianus.

Das Gesetz erlaubte auch den einfachen freien Franken nicht, ihr Haar kurz zu schneiden; die gesetzlich erlaubte maximale Haarlänge reichte bis zu den Schultern. Auch in der biblischen Tradition galten lange Haare als Zeichen der Macht, zum Beispiel in der Geschichte von Samson und Delilah.

Einem Merowinger die Haare abzuschneiden, galt als schwerste Beleidigung. Praktisch beraubte es eine adlige Person des Rechts auf Herrschaft: der Sohn von Chlodomir, Chlodoald, wurde auf diese Weise des Throns beraubt.

Natürlich wurde die Tradition, sein Haar lang zu tragen, mit der Zeit überholt. Nicht zuletzt durch den Einfluss der Römer, die Kurzhaarschnitte bevorzugten.

Quelle: trendymen.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Flugzeug mit 30 Passagieren an Bord fiel runter, 70 Jahre später wurde es gefunden: die Geschichte der Douglas C-47

Ein schwarzer Tag für Großbritannien: Der Ehemann von Elizabeth 2, Prinz Philip, hat im Alter von 99 Jahren die Welt verlassen

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*