Ein Affe brachte im Zoo ein Baby zur Welt und damit ein Rätsel: Ohne Papa kann man nicht Mutter werden

Die Geburt eines Affenbabys war für die Mitarbeiter eines japanischen Zoos ein echtes Wunder, denn seine Mutter lebte allein und kommunizierte nicht mit Männchen. Wie ist das passiert? Die gleiche Frage stellten sich auch die Zoowärter und organisierten eine Untersuchung, die ihre eigene Nachlässigkeit aufdeckte.

In einem japanischen Zoo, der sich in der Stadt Sasebo in der Präfektur Nagasaki befindet, kam es Mitte Februar zu einem seltsamen Ereignis. Ein Mitarbeiter ging auf dem Gelände spazieren, als er bemerkte, dass eines der Affenweibchen ein neugeborenes Kalb streichelte

Was ist hier eigentlich ungewöhnlich? Eine Vertreterin der Gibbonfamilie namens Momo lebte allein in ihrem Gehege und hatte keinen Kontakt zu ihren Nachbarn. Folglich ging der Affe keine romantischen Beziehungen ein, die zu einem solchen Ergebnis führen könnten.

Außerdem hat sich Momos Bauch in den sieben Monaten, in denen die Affen schwanger waren, nach Angaben des Zoos nicht vergrößert. Mit anderen Worten, nichts hat die Ankunft eines anderen Gibbons vorhergesagt.

Als sie feststellten, dass ihre Jungtiere ein Doppelleben führen könnten, beschlossen die Verantwortlichen des Zoos, angeführt von Direktorin Chikako Iwaoka, Nachforschungen anzustellen und bemerkten einen merkwürdigen Hinweis.

Tatsächlich leben alle Affen des Zoos im selben Komplex, der in vier Gehege unterteilt ist. In einem von ihnen lebt Momo mit ihrem Baby, in den anderen beiden – ein Männchen, und im letzten – drei Männchen auf einmal.

Zwischen den einzelnen Gehegen wurden Metallgitter angebracht, damit die Gibbons nicht miteinander in Kontakt kommen und solche Überraschungen vermieden werden können. Wie sich jedoch herausstellte, gab es ein Schlupfloch im Zaun, von dem die Mitarbeiter keine Ahnung hatten.

Die Zoowärter fanden ein kleines Loch in einer der Wände, das Momo von ihren Nachbarn trennte. Die Beamten des Zoos glauben, dass die beiden Liebenden dadurch kommuniziert haben.

Durch dieses Loch kamen die beiden Affen nach Ansicht der Zooleitung in Kontakt.
Die Mitarbeiter warten nun auf die Ergebnisse eines DNA-Tests, um herauszufinden, wer der Vater von Momos Jungen sein könnte. Gleichzeitig planen sie, stabilere Zäune zwischen den Gehegen zu installieren, um unerwartete Romanzen und mysteriöse Schwangerschaften in Zukunft zu vermeiden.

Quelle: yandex.net

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein schwarzer Tag für Großbritannien: Der Ehemann von Elizabeth 2, Prinz Philip, hat im Alter von 99 Jahren die Welt verlassen

Das Gemälde hing über 100 Jahre lang an der Wand, bis es von einem Experten entdeckt wurde: Es war 2 Millionen Euro wert

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*