Sie brauchen es eher: Ein sechsjähriger Junge verschenkt seine Spielsachen an arme Kinder

Eines Abends kam er in das Schlafzimmer seiner Mutter, um zu plaudern. Am nächsten Morgen musste er die in seinem Zimmer verstreuten Spielsachen aufräumen, und er war verärgert, dass es so viele waren. Als seine Mutter erklärte, dass viele Kinder überhaupt kein Spielzeug haben, kam dem sechsjährigen Blake der Gedanke.

Am nächsten Morgen kündigte er an, dass er einen speziellen “Lemonade Stand” (den Namen hat sich Blake selbst ausgedacht) aufstellen wolle, von dem aus er seine Spielsachen an diejenigen verteilen würde, die keine haben.

“Er ist der netteste Mensch, den ich je kennengelernt habe. Er ist aufgeregt, wenn andere glücklich sind, und der Gedanke an Kinder, die kein Spielzeug haben, machte ihn traurig”, sagt die Mutter des Jungen, Melissa Worke.

Am 16. Januar saß Blake an einem Tisch vor ihrem Haus mit einem Schild, auf dem stand: “Wir haben kostenloses Spielzeug.” In der Nähe standen sein Lieblingsroboter, ein Schwert aus “Star Wars”, ein Rugby-Ball und andere Gegenstände aus dem Kinderzimmer. Aber die Leute hatten es nicht eilig, sich anzustellen.

“Zwei Stunden vergingen, niemand kam zu. Dann habe ich eine Anzeige auf mehreren lokalen Kleinanzeigenseiten aufgegeben. Schließlich kam ein Mann auf Blake zu”, sagt Melissa.

Es war ein Bauunternehmer, der in einem Haus in einer nahe gelegenen Straße arbeitete. Er sagte, er habe einen Enkel in einer anderen Stadt, der Blakes Roboter lieben würde. Aber der Mann weigerte sich, es umsonst zu nehmen und zwang ihn, mindestens fünf Dollar von ihm anzunehmen. Melissa versprach Blake, dass sie das Geld für wohltätige Zwecke spenden würden.

Die nächsten Besucher waren Eltern mit zwei Kindern. Auch sie brachten Spielzeug für die Bedürftigen, und Blake gab ihnen im Gegenzug seinen Ball.

“Dann kam eine Familie mit einem eineinhalb Jahre alten Kleinkind auf uns zu. Sie fragten, ob wir irgendwelche Bücher für ihn hätten. Blake rannte freudig ins Haus und brachte seine Lieblingsbücher mit”, erinnert sich Melissa.

Der Junge hat sechs Stunden draußen verbracht. Einige der Spielzeuge wurden von Leuten abgeholt, und Blake gab den Rest an seine Tagesstätte. Die Kindergärtnerin versprach ihm, dass die Kinder sie für gutes Benehmen bekommen würden.

“Wenn er könnte, würde er an diesem Tag seine Kleidung, seine kleine Schwester, unser Haus und Auto verschenken. Es war erstaunlich. Ich hoffe, andere Menschen nehmen sich ein Beispiel an ihm”, sagte Blakes Mutter.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

“Alle Kinder haben eine Familie verdient”: Eine Geschichte von Eltern mit einem großen Herzen

Die Menschen halten den Neid nicht zurück: Ein Hund hat mit seinen Bildern eine Million verdient

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*