"Er brauchte so dringend Menschen bei ihm": Wie ein Video-Fragebogen einem Teenager half, Familie zu finden

Narben an seinem Körper, verheilte Knochenbrüche sind Zeugen dessen, was David in fünf Jahren im Waisenhaus ertragen musste. Aber seine tiefsten Traumata sind psychischer Natur.

Andrea, eine Mutter von vielen Kindern, erklärte, wie ein Video-Fragebogen einem Teenager helfen kann, Eltern zu finden, wie man die Beziehungen zu den Blutsverwandten des Pflegekindes aufrechterhält usw.

“Eine Bekannte schickte mir ein Foto von einem Jungen, mit dem ihr Pflegesohn in einem Waisenhaus im selben Zimmer lebte. Ich erfuhr den Namen des Kindes und fand seinen Video-Fragebogen”, sagt Andrea.

Andrea und ihr Mann haben drei leibliche Kinder: die 19-jährige Kira, den 15-jährigen Matvey und die 13-jährige Dana. Vor zwei Jahren kam David in die Familie. Jetzt ist er 14 Jahre alt.

David erinnert sich, wie das Filmteam des “Change one life”-Fonds ins Waisenhaus kam. Er hat sich selbst bereit erklärt, für das Video gefilmt zu werden, weil er unbedingt in einer Familie leben wollte.

Jetzt ist David ein aufgewecktes, freundliches und konfliktfreies Kind. Doch der Teenager bleibt mit einem seelischen Trauma zurück, das der Junge nicht vergessen kann.

Sein Vater starb, am Tag der Beerdigung verschwand seine Mutter, ein paar Monate später wurde David gewaltsam von seiner geliebten Großmutter weggeholt, mit der er den größten Teil seines Erwachsenenlebens verbrachte. Das übersteigt die Kapazität eines Erwachsenen, geschweige denn eines Kindes.

“Das Leben in einem Waisenhaus ist Überleben im Rudel”, sagt Andrea. – Da darf man nicht weinen oder Schwäche zeigen.”

Bevor sie Pflegemutter wurde, sammelte Andrea als Freiwillige Gegenstände für Waisenhäuser, aber sie ging nie selbst dorthin. Viele Jahre später begann ihr Mann, mit ihren erwachsenen Kindern Waisenhäuser zu besuchen.

“Unsere eigenen Kinder begannen zu verstehen, wie schwer das Leben für Kinder ist, die keine Eltern haben”, sagt Andrea. – Gemeinsam als Familie beschlossen wir, unsere Wärme mit einem verwaisten Teenagerjungen zu teilen.”

Andrea nahm erstmals über soziale Medien Kontakt mit dem Teenager auf. Sie korrespondierten etwa einen Monat lang. Einmal haben sie es sogar geschafft, sich über Skype zu verbinden.

“Ich erinnere mich, als wir mit David über Skype verbunden waren”, sagt Andrea. – Der Junge strahlte mit seinem freundlichen Lächeln. Er ist introvertiert, also habe ich die Initiative für unsere Gespräche ergriffen.

Andrea gesteht, dass sie sich auf den ersten Blick in das Kind verliebt hat.

Die Adoptivmutter hat David von der ersten Minute ihres Treffens an ins Herz geschlossen. Und hier konnte sich der Ehemann nicht an die Tatsache gewöhnen, dass der Junge in ihrer Familie lebt. Aber allmählich wurde alles besser.

Die schwierigste Anpassung an die Familie war natürlich für David selbst. Andrea verstand, wie schwer es für den Jungen war, sie verbrachte Stunden damit, ihren Sohn zu trösten, wenn er nachts weinte.

“Er musste sich an die neuen Regeln, das Essen und die Umgebung gewöhnen. Es gab Wutanfälle, aber keine Konflikte, denn David ist ein sehr aufgeweckter und freundlicher Mensch”, sagt die Pflegemutter.

Der wichtigste Ratschlag, den Andrea zukünftigen Pflegeeltern gibt, ist, sich eine Liste von Menschen zu machen, an die man sich wenden kann, wenn man Hilfe braucht.

“Hundertprozentig wird die Unterstützung fehlen, aber es ist unmöglich, auf Anhieb zu erkennen, welche genau. Suchen Sie nach einem Pflegeverein, wo Sie die gelebte Erfahrung von Praktikern finden, die in Ihrer Haut gesteckt haben und damit fertig geworden sind. Das ist wertvoller als jedes Buch oder jeder Vortrag von einem Theoretiker”, ist sich Andrea sicher.

Das Wichtigste, so Andrea, ist es, eine Atmosphäre der Sicherheit, Wärme und Liebe um das Kind herum zu schaffen.

Die wichtigste Eigenschaft von Pflegeeltern ist laut Andrea die Geduld: “Wir wachsen gemeinsam mit unserem Kind auf. In den zwei Jahren, in denen ich mit David zusammenlebe, bin ich viel geduldiger geworden als früher.

Es ist zwei Jahre her, dass David bei der Familie gelebt hat. Der Teenager geht gerne einkaufen, er geht auch gerne mit allen anderen ins Kino, auf die Eislaufbahn und spielt Brettspiele. Die Kinder haben gemeinsame Freunde. Und auch die ganze Familie ist begeistert vom Autotourismus. Ein Ausflug in die Berge ist ein verbindendes Erlebnis wie nichts anderes, ist sich Andrea sicher.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

“Alle Kinder haben eine Familie verdient”: Eine Geschichte von Eltern mit einem großen Herzen

Doppelte Freude: Star-Paare, die Zwillinge großziehen

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*