In österreichischem Schloss wurde alte Wäsche gefunden: Was Frauen vor 500 Jahren trugen

Ein unerwarteter Fund auf dem mittelalterlichen Schloss Lengberg verrät ein wenig mehr über das Leben der Frauen zur Zeit Karls V. von Habsburg.

Der Name von Mary Phelps Jacob nimmt einen wichtigen Platz in der Geschichte der Damenbekleidung ein. Es wird vermutet, dass sie diejenige war, die den ersten BH erfunden hat – zumindest war sie die erste Frau, die 1914 ein Patent für dieses Teil der Damengarderobe erhielt.

Früher gab es für die obere Körperhälfte nur Korsetts und Unterhemden als Unterwäsche. Das dachten wir bis jetzt.

Ein Fund aus dem Keller eines österreichischen Schlosses beweist, dass der erste Büstenhalter lange vor der Geburt von Queen Victoria auftauchte. Laboranalysen zeigen, dass die im Keller von Schloss Lengberg gefundene Unterwäsche mehr als 500 Jahre alt ist.

Stellen Sie sich vor: Seine Besitzerin könnte zur gleichen Zeit wie Leonardo da Vinci gelebt haben!

Bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass die Frauen der Tudorzeit großen Wert auf das legten, was unter ihren Kleidern steckt: Fetzen antiker Spitze haben sich auf Unterwäsche und Büstenhaltern erhalten.

Die Unterwäsche wurde durch eine winzige Kordel gehalten, die an einer Seite der Taille gebunden wurde.

Zusammen mit einer Garnitur Unterwäsche im Schloss wurden diese unförmigen Unterhosen gefunden. Allerdings ist es immer noch schwierig zu sagen, ob dieses Fundstück zur Männer- oder Frauengarderobe gehört.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Frau hatte keine Angst, einen alleinerziehenden Vater von sechs Kindern zu heiraten: wie sie jetzt leben

Die Vierbeiner haben neun Monate lang darauf gewartet, ihren kleinen Besitzer kennenzulernen

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*