Eine Familie hat viele Kinder, weigert aber sich, in ein großes Haus zu ziehen, Details

Es gibt Informationen in der Presse über eine “wandernde” Familie mit vielen Kindern, die nicht in ihr eigenes Haus ziehen kann. Das Familienoberhaupt beklagt sich ständig darüber, dass die Behörden seine Familie mit unwürdigen Möglichkeiten der kostenlosen Unterbringung einfach demütigen und nicht auf ihre Bedürfnisse und Wünsche eingehen wollen.

Arnold Sube, 33, aus Kamerun, ließ sich zusammen mit seiner Frau Jeanne und acht Kindern in Bedfordshire, England, nieder, nachdem ihm die örtliche Universität ein Kontingent für ein Pflegestudium in der Psychiatrie gegeben hatte. Die Migrantenfamilie erhielt in dem Jahr, in dem sie in Luton lebte, nicht nur mehr als 130.000 Dollar an Sozialleistungen, sondern wurde auch vom ersten Tag an mit Wohnraum versorgt.

Immerhin gibt es “nur” drei Schlafzimmer, ein Wohnzimmer, eine Küche, ein Flur, ein Bad und eine große Terrasse. Die Stadtverwaltung versucht, für sie geräumigere Räumlichkeiten zu finden, aber die Familie ist immer unzufrieden mit der angebotenen Unterkunft.

Beim letzten Mal weigerten sie sich sogar, das vorgeschlagene Gehäuse anzuschauen, mit der Begründung, dass sie nur einem Haus mit mindestens sechs Schlafzimmern und einem Esszimmer zustimmen würden.

Arnold und Jeanne beschweren sich ständig darüber, dass ihre Bedürfnisse ignoriert werden und sie keine Zugeständnisse machen wollen, weil sie eine große Familie sind und außerdem arbeitslos. Der Stadtrat ist zu Recht der Meinung, dass die Familie ein vollkommen anständiges Zuhause gefunden hat, aber sie haben das Angebot erneut ohne wichtigen Grund abgelehnt.

Aber bisher haben die Drohungen nicht viel Wirkung auf die Migranten gehabt, die eine riesige Beihilfe erhalten und auf Kosten der britischen Steuerzahler leben. Sie haben immer wieder ihre Beschwerden geäußert.

Natürlich muss man für seine Rechte eintreten, aber man muss auch die Grenzen kennen. Immerhin drohen die Behörden bereits ernsthaft mit der Räumung der ewig verärgerten Migranten.

Nachdem sie von diesem Vorfall aus der lokalen Presse erfahren hatten, waren viele Engländer über diese Unverschämtheit perplex.

Mit einer solchen Einstellung zu den Segnungen, die ihre Familie umsonst bekommen hat, werden sie den “schlimmsten Ort, an dem sie je gelebt haben”, bald als einen süßen Traum in Erinnerung behalten.

Quelle: ostrnum.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Damit er nicht leer ist: Wie zwei Brüder einen alten Turm in eine gemütliche Wohnung verwandelten

Eine obdachlose Mutter und ihr Sohn sind der menschlichen Güter beraubt, finden aber in jedem Moment Freude

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*