Ein Mann herbergte einen ausgesetzten Fuchs. Jetzt lebt er mit seinen neuen Freunden: einem Reh und einem Hund

Ein blinder Fuchs namens Woody wurde am Straßenrand gefunden. Die Waise kam in die Obhut von Jeff Grewcock, dem Besitzer eines privaten Tierschutzdienstes in der Grafschaft Naniton und Warwickshire. Seit seiner Pensionierung im Jahr 2001 hat der ehemalige Wachmann sein Land in ein Tierheim umgewandelt. In knapp 11 Jahren hat seine Familie 62.000 Tieren geholfen, alles bezahlt aus seiner Rente.

Der Fuchswelpe hatte eine geringe Überlebenschance, aber Jeff schaffte es, es zu durchbringen. Der Mann fütterte das Baby alle zwei Stunden. Einst in Gesellschaft eines Windhundes namens Orla und eines Haushirsches namens Bramble, hatte Woody selbst Lebenslust. Der Fuchswelpe ist nun völlig gesund, bis auf die Blindheit, die für den Rest seines Lebens bestehen bleiben wird.

Die Eltern haben das Jungtier möglicherweise ausgesetzt, weil es nicht gut sehen konnte – laut Tierarzt ist der Fuchs zu 90% blind. Er wird nicht mehr in der Lage sein, in freier Wildbahn zu leben, so dass Woody für immer ein “Haustier”-Fuchs bleiben wird. Um es seinem neuen Haustier bequem zu machen, hat der Brite an der Sicherheit des Hauses gearbeitet und alle Hindernisse und gefährlichen Gegenstände entfernt.

Jetzt kann er mit seinen Freunden Bramble und Orla durch die Räume streifen, mit ihnen kuscheln und aus dem gleichen Napf fressen.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Australischer Arzt hat die weltweit erste Pfotenprothese für einen Koala hergestellt

Wie ein Kätzchen sich mit einem Hauskater anfreundete und aufhörte, obdachlos zu sein

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*