Ein Hund läuft jeden Tag drei Kilometer, um einen Freund zu besuchen, der schon nicht mehr bei uns ist

Der kleine Hund hatte sieben Jahre lang bei seinem älteren Besitzer gelebt. Als er ihn verließ, kam er zu seinem Grab.

Fulmin und Leonard lebten sieben Jahre lang in einer Hütte mitten auf dem italienischen Land. Es waren Jahre voller Glück und Liebe. Leonard war nicht mehr jung, Fulmin war voller Energie, und zusammen bildeten sie eine glückliche Familie. Traurigerweise ging ihre gemeinsame Zeit im letzten Monat zu Ende.

Leonard wurde krank und landete im Krankenhaus. Er versuchte, die Krankheit zu besiegen und mit dem kleinen Fulmin in sein gemütliches Zuhause zurückzukehren. Und das Hündchen wurde von seiner Tochter mitgenommen, die mit ihrem Sohn in der Nähe wohnte. Sie hingen sofort an dem kleinen Terrier, aber der Hund sehnte sich und wartete auf einen richtigen Besitzer. Aber Leonard kam nicht zurück.

“Jedes Mal. Als ein Auto vor das Haus fuhr, rannte Fulmin in den Hof und hoffte, es sei mein Vater”, erinnert sich Sarah Secchi.

Der ältere Italiener kam mit der Krankheit nicht mehr zurecht und Ende Februar fuhr Leonards Tochter ins Krankenhaus, um die Leiche ihres Vaters abzuholen und zur Einäscherung zu bringen. Die Asche des Vaters wurde auf dem örtlichen Friedhof beigesetzt. Die ganze Familie war bei der Beerdigung. Nur Fulmin war abwesend – das Hündchen war allein zu Hause eingesperrt.

Am Tag nach der Beerdigung versammelte sich die ganze Familie im Auto, um zum Friedhof zu fahren und ihren Vater zu besuchen. Fulmin wurde wieder zu Hause gelassen.

Doch als die Familie Blumen auf Leonards Grab niederlegte, entdeckten sie plötzlich, dass sie nicht die einzigen waren, die sich versammelt hatten, um ihren geliebten Menschen zu betrauern. Neben ihnen saß Fulmin! Das Hündchen war drei Kilometer gelaufen, um ihren verstorbenen Freund zu besuchen. Es ist unbekannt, wie sie erraten hat, wohin sie gehen sollte: der Friedhof lag verloren zwischen Feldern und Wiesen, es gab keinen Terrier bei der Beerdigung.

“Ich weiß nicht, wie sie ihren Weg gefunden hat.Ich denke immer gern, dass es die Liebe zu meinem Vater war, die ihn dorthin geführt hat. Es ist eines dieser Dinge, für die es keine rationale Erklärung gibt”, sagt die Frau.

Aber das war nicht der letzte Besuch von Fulmina. In den folgenden Wochen sagten Nachbarn, sie hätten den kleinen Hund über die Felder in Richtung Friedhof laufen oder in der Nähe des Grabes sitzen sehen. Leonards Tochter glaubt, dass das Hündchen ihr verstorbenes Besitzer jeden Tag besucht. Ihr Herz ist genauso voll von Trauer wie das von Sarah – und es ist gut, dass sie einander haben, um ihre Trauer zu teilen.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

“Erdschiffe”: wie Wohnhäuser aus Dosen und Reifen aussehen

“Wir lieben sie so sehr!”: 45-jährige Frau hat ihr zweiundzwanziges Kind zur Welt gebracht

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*