Mutter erzählte 17-jähriger Tochter, ihr neugeborenes Baby sei nicht mehr da: 29 Jahre später wurde der Betrug aufgedeckt

Tina Bejarano aus Los Banos, Kalifornien, brachte ihr Kind zur Welt, als sie 17 Jahre alt war. Ihre Mutter wollte sie das Baby nicht behalten lassen. Und am nächsten Morgen erfuhr Tina noch Schlimmeres von ihr.

“Das Baby starb 15 Minuten nach der Geburt. Er wurde krank und überlebte nicht.”

Dieser Tag hat sich für immer tief in Tinas Gedächtnis eingebrannt.

Seitdem waren neunundzwanzig Jahre vergangen. In dieser Zeit schaffte es Tina, Eric Gardner zu heiraten, fünf Kinder aufzuziehen und zu erziehen. Und jedes Jahr feierte die Familie den Geburtstag des ersten Babys. Obwohl Eric nicht der Vater dieses Kindes war, hielt er die Tradition heilig.

“Es war immer der härteste Tag des Jahres”, erinnert sich Eric. – Sie verfiel in eine tiefe Depression und weinte die ganze Zeit.”

2018 überredete ihre Tochter Tina, einen DNA-Test zu machen, um mehr über ihre Verwandtschaft zu erfahren. Genealogie-Seiten, die solche Tests durchführen, haben routinemäßig Verwandte identifiziert und ihnen Verwandtschaftsnachrichten geschickt. Dieses Mal wurde ein ähnliches Verfahren angewandt.

Und Tina erhielt unerwartet eine E-Mail von einer unbekannten Person.

“Ich glaube, wir müssen reden. Die Website sagt, dass wir verwandt sind, dass du meine Mutter bist”, schrieb Kristen aus New Jersey.

So haben sie sich kennengelernt. Tina fand heraus, dass der 29-jährige Mann genau der Erstgeborene war, um den sie all die Jahre getrauert hatte. Nur fünf Tage nach seiner Geburt wurde er von einer liebevollen Familie aus Las Vegas adoptiert. Jetzt ist Kristen verheiratet und hat ein heranwachsendes Kind.

Die Familien kommunizieren nun via SMS und rufen sich gegenseitig an. Sie planen auch ein Treffen in Los Banos.

“Kristen und ich kommunizieren schon seit ein paar Monaten miteinander. Er nennt mich Daddy und ich nenne ihn Sohn und schreibe ihm jeden Morgen eine SMS”, verriet Eric.

Das Paar hofft, dass die Geschichte andere Familien, die mit ihren Verwandten getrennt wurden, dazu inspiriert, nicht aufzugeben, sie zu finden.

Quelle: epochtimes.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie gab nicht auf: Eine völlig bewegungsunfähige Frau schrieb Buchstabe für Buchstabe ihre Lebensgeschichte

“Wir werden immer zusammen sein”: Nach einer Reise von 60 Kilometern kehrte die Hündin zu der Frau zurück, die sie gerettet hatte

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*