"Ewige Liebe": 99-jährige Oma erhielt 77-jährigen Liebesbrief, der auf dem Boden des Atlantiks gefunden wurde

Phyllis Ponting, eine 99-Jährige aus Wiltshire im Süden Englands, hat einen Liebesbrief von ihrem Verlobten erhalten, der 1941 bei einem Schiffsunglück vor der Küste Irlands ums Leben kam.

Die Frau erhielt schließlich einen Brief von ihrem ehemaligen Verlobten Bill Walker, der im Wiltshire Regiment diente, nachdem er 1941 nach Indien geschickt wurde.

Phyllis war die erste, die ihrem Geliebten einen Brief schrieb, in dem sie ihr Einverständnis zur Heirat mit ihm bekannt gab. Sie hat jedoch nie eine Antwort bekommen. All die Jahre hat sie sich gefragt, was mit ihrem Verlobten passiert sein könnte.

“Er hat es nicht geschafft, sonst wäre er zurückgekommen. Wir wären verheiratet gewesen. Er hat mich sehr geliebt”, erzählte sie.

Die trauernde Frau wartete, bis der Krieg vorbei war, und als Bill nicht zurückkam, wurde ihr klar, dass er tot war.

Bald darauf heiratete sie Jim Holloway. Das Ehepaar hat vier Kinder und sieben Urenkelkinder.

Und jetzt, 77 Jahre später, hat Phyllis eine Antwort erhalten. Bill schrieb:

“Ich wünschte, du wärst für mich da gewesen, als ich den Brief öffnete. Ich weinte Tränen der Freude. Ich konnte mir nicht helfen. Wenn du nur wüsstest, wie glücklich du mich gemacht hast.”

Der dampfgetriebene Frachter SS Gairsoppa, der Bill von Indien, wo er diente, nach Großbritannien brachte, wurde von einem deutschen U-Boot versenkt. Das Schiff hatte eine 48 Tonnen schwere Silberladung und 84 Besatzungsmitglieder, von denen nur eines überlebte.

Bills Brief und 700 weitere Briefe landeten auf dem Grund des Atlantiks. Sie wurden auf dem Schiff konserviert “wie eine Blechdose im Gefrierschrank”. Sie wurden von Odyssey Marine Exploration geborgen, einer Firma, die nach großen Schiffswracks nach Gegenständen auf dem Meeresboden sucht.

Die Briefe wurden dem Londoner Museum of the Post als Teil der Ausstellung “Stimmen aus der Tiefe” übergeben. Die Archäologen hatten gehofft, Silber zu finden, das aus dem kolonialen Indien nach Großbritannien geschickt wurde, um die Kriegsanstrengungen zu finanzieren, aber dabei stießen sie auf eine Sammlung von Seefahrerbriefen.

“Ich kann nicht glauben, dass der Brief auf dem Meeresgrund lag und ich ihn jetzt lesen kann”, sagte Phyllis.

Quelle: epochtimes.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie gab nicht auf: Eine völlig bewegungsunfähige Frau schrieb Buchstabe für Buchstabe ihre Lebensgeschichte

Ein Arzt mit 71 Jahren Berufserfahrung spricht über Veränderungen im Beruf und den Unwillen, in Rente zu gehen

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*