In der Entbindungsklinik beschlossen die Schwestern, die Kinder zu tauschen. Das Geheimnis wurde vier lange Jahre lang gehütet

Eine Frau namens Zeina erzählt ihre traurige Geschichte über eine schwierige Familienbeziehung.

“Meine Schwester Stefanie und ich haben seit frühester Kindheit ein sehr gutes und freundschaftliches Verhältnis. Wir waren immer beste Freundinen. Wir gingen zusammen aus, hingen in der Schule zusammen ab und wählten sogar zufällig unsere beiden besten Freunde als Ehemänner – Lastwagenfahrer.

Auch als jeder von uns seine eigene Familie hatte, haben wir weiterhin viel Zeit miteinander verbracht. Und dann wurden meine Schwester und ich fast zur gleichen Zeit schwanger und wir gingen zusammen zum Arzt zur Untersuchung. Aber wir beschlossen, das Geschlecht unserer Babys nicht vorher herauszufinden, wir wollten, dass es eine Überraschung ist. Nur mein Mann und ich wollten ein Mädchen, und meine Schwester und ihr Liebhaber wollten einen Jungen.

Es ergab sich einfach so, dass unsere Ehemänner zusammen auf eine Reise gingen und es war am Vorabend der Geburt. Aber sie sollten rechtzeitig zurück sein, um mich und Stefanie in den Wehen zu sehen. Aber unsere Babys beschlossen, ein paar Tage früher auf die Welt zu kommen. Und auch hier haben Tamara und ich uns nicht getrennt – wir haben einen Tag auseinander geboren. So bekam ich einen Sohn und meine Schwester ein Mädchen.

Und am nächsten Tag sprach mich meine Schwester in der Entbindungsklinik mit einem sehr seltsamen Vorschlag an. Sie bat mich, die Babys zu tauschen. Was ist das Problem? Schließlich sind wir eng verwandt, und sie und ihr Mann wollten einen Sohn, und wir sind ein Mädchen.

Ich dachte zuerst, es sei nur ein Scherz und nahm ihre Worte gar nicht ernst. Aber Stefanie verbrachte den ganzen Tag damit, mich davon zu überzeugen, dass daran nichts auszusetzen sei. Die ganze Nacht dachte ich über ihren Vorschlag nach und wusste nicht, was ich ihr sagen sollte. Aber am Morgen habe ich ja gesagt. Ich meine, wir wollten wirklich ein Mädchen. Das wollten wir wirklich.

So verging einige Zeit und es gab eine große Trauer in unserer Familie. Meine Schwester Stefanie ist plötzlich verstorben. Es war ein schwerer Verlust und mein Mann und ich halfen ihrem Mann John auf jede erdenkliche Weise. Besonders bei der Erziehung ihres Sohnes Denis.
Und dann, wie es der Zufall will, traf John eine Frau namens Natalie, verliebte sich in sie und sie heirateten. Sie war nett, wie wir fanden, sie liebte Denis sehr. Und mein Mann und ich haben ihr geholfen. Doch die Idylle währte nicht lange.

So kam es, dass Natalie nach der Geburt ihres eigenen Kindes begann, ihren Stiefsohn sehr schlecht zu behandeln. Es war deutlich zu sehen, dass sie ihr eigenes Kind viel mehr liebt als Denis. Sie begann, den Jungen zu demütigen, schrie ihn ständig an und bestrafte ihn für jeden Unfug. Sie hat wegen jeder Kleinigkeit auf ihm rumgehackt.

Sie können sich meine Gefühle vorstellen, ich war sehr besorgt um den Jungen, ich fühlte mich verletzt, dass er ständig für etwas bestraft wurde, was er nicht getan hatte. Schließlich wusste ich, dass er mein Sohn war und ich wollte ihn aus dem Alptraum, in dem er lebte, herausholen. Aber ich wusste, dass das unmöglich war.

Und dann, eines Tages, feierten wir einen Feiertag und Natalie schrie Denis wieder einmal an und begann, ihn vor allen zu beschimpfen. Und er war erst 4 Jahre alt und hatte ein solches Verhalten nicht verdient. Dann konnte ich es nicht mehr aushalten und habe die ganze Wahrheit gesagt. Es herrschte eine tödliche Stille am Tisch.

Danach haben wir alle Adoptionsverfahren durchlaufen und unser kleines Mädchen, Stefanie und Johns eigene Tochter, kam auch zu uns. Der Ehemann meiner verstorbenen Stephanie hatte ein anderes Leben und seine neue Frau wollte nicht noch ein fremdes Kind.

Mein Mann und ich hatten zuerst einen Streit, dann haben wir uns versöhnt und jetzt versuchen wir, unser Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Er sagt, dass er mir verziehen hat, obwohl es ihm immer noch schwer fällt. Ich kann das sehen und es macht mich sehr traurig. Schließlich ist das alles meine Schuld und meine impulsive Entscheidung mit meiner Schwester nach der Geburt. Eine falsche Entscheidung hat also unser Leben auf den Kopf gestellt und jetzt müssen wir alles wieder in die richtigen Bahnen lenken.

Quelle: ostrnum.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Glückliche Rettung: Ein dünner Hund nahm in einem Monat 20 kg zu und fand Freunde

Die Leute halfen der alten Frau ein Jahr lang. Nach 10 Jahren dankte sie ihnen

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*