"Wir werden immer zusammen sein": Nach einer Reise von 60 Kilometern kehrte die Hündin zu der Frau zurück, die sie gerettet hatte

Seneca Krueger ist eine Psychotherapeutin, die sich auf die Arbeit mit streunenden und geretteten Hunden spezialisiert hat, die das Vertrauen in Menschen verloren haben. Sie hat bereits 30 Welpen behandelt, aber dies war das erste Mal, dass sie mit einem so schwierigen Fall wie dem von Zelda konfrontiert wurde.

Die Hündin wurde zusammen mit Medikamenten zur Behandlung von Angstzuständen zur Seneca gebracht. Den ganzen Tag über lief Zelda entweder im Kreis durch den Raum oder versteckte sich vor ihr. Die Frau bemerkte, dass sich die Hündin an der Leine ein wenig beruhigte und begann, sie nach und nach zu trainieren.

Nach zwei Wochen Kommunikation und Spaziergänge, begann Zelda sich zu öffnen. Sie begann, sich weniger zu verstecken und zu kreisen, und bald brauchte sie keine Medikamente mehr.

Nach zwei Monaten des Zusammenlebens mit Seneca erinnerte nur noch ihre Angst vor unangenehmen Geräuschen und fremden Menschen an früheren Frust von Zelda.

Als die Hündin vollständig genesen war, war es an der Zeit, ein dauerhaftes Zuhause für sie zu suchen. Zelda hatte in einer anderen Stadt neue Besitzer gefunden, und Seneca beschloss, die Hündin persönlich zu ihnen zu bringen. Der Abschied von ihrem Schützling war nicht leicht.

Zehn Tage nach der Trennung erhielt Seneca einen Anruf von Zeldas verzweifelten Besitzern, die mitteilten, dass Zelda weggelaufen war. Die Frau setzte sich sofort hinter das Steuer und fuhr los, um ihr Pflegekind zu suchen. Auch freiwillige Helfer beteiligten sich an der Suche.

Zwei Monate später kam ein Bericht herein, dass Zelda in Minneapolis gesehen worden war, auf halbem Weg zwischen ihren neuen Besitzern und Seneca. In diesem Moment erkannte die Frau, dass Zelda einen Weg in ihr Haus suchte. Und sie war bereit, sie aufzunehmen – dieses Mal für immer!

Um ihrem Haustier zu helfen, ließ Seneca Essen und Kleidung in der Nachbarschaft zurück. Und es funktionierte: Bald bemerkten die Nachbarn die Hündin, die Zelda sehr ähnlich sah, und fingen sie ein.

Und dann kam die lang erwartetes Treffen. Im Inneren des Käfigs sah Seneca eine geschrumpfte, nervöse Hündin, die kaum noch Ähnlichkeit mit Zelda hatte, die sie kannte.

Und doch war sie es. Drei Monate des Umherziehens hatten ihre Wirkung getan – die  Hündin war erschöpft und verängstigt. Seneca schluchzte und konnte ihren Augen nicht trauen.

“Ich entschuldigte mich bei Zelda, weil ich sie nicht erkannte”, erinnert sich Seneca. – “Ich berührte ihre Hände – zum ersten Mal seit 97 Tagen – und versprach ihr, dass wir jetzt immer zusammen sein würden und dass ich mich immer um sie kümmern würde”.

Der Hündin geht es jetzt gut. Sie folgt ihrer “Mami” und ist glücklicher denn je. Seneca hat sie mit Liebe und Fürsorge umgeben.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Vier Jahre auf der Suche nach einer vermissten Hündin: Wie sie sich verändert hat

Eine Katze hat ein Einhörnchen Baby mit ihren Kindern aufgezogen

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*