Ein neuer Freund: zwei Füchse wurden im gleichen Garten gerettet und haben sich dann mit dem Besitzer angefreundet

Eine erstaunliche Geschichte ereignete sich auf einer Farm in Großbritannien. Der Besitzer der Farm, Simon Mead, ist über fünfzig Jahre alt. Die Gesundheit des Mannes ist nicht mehr so einwandfrei wie in seiner Jugend, so dass er sich mit Hilfe eines Stocks fortbewegen muss. Doch seine ungewöhnlichen pelzigen Freunde geben ihm Kraft.

Herr Mead arbeitete früher als Schlosser, und nach seiner Pensionierung begann er mit der Landwirtschaft, wo er seine Tage in Gesellschaft eines einäugigen Haustiers namens Kater verbringt.

Bis vor ein paar Jahren war Simons Leben ziemlich gewöhnlich, aber eines Tages änderte sich alles, als er zwei Füchse auf seinem Hof fand. Nach Aussage des Mannes kamen die Tiere hierher, um sich vor Jägern zu verstecken, da Fuchsjäger mit Hunden oft in diese Region kommen.

Der Bauer hat die Füchse nicht verjagt und ihnen geholfen, der Gefahr zu entkommen. Simon fütterte die rothaarigen “Gäste” und merkte bald, dass sie seinen Hof nicht verlassen würden. Dann begann der Held, die Füchse täglich zu füttern und wurde ihnen zugetan. Er gab ihnen Namen – Willow und Hannah.

Die Füchse leben schon seit mehreren Jahren auf dem Hof. Mead kümmert sich verantwortungsvoll um die Tiere und versorgt sie mit regelmäßiger, nahrhafter Nahrung, kauft spezielle Leckerlis und zehn Dosen Hundefutter für zwei pro Tag. Der Landwirt gibt rund 150 Pfund pro Monat aus, was für einen Rentner nicht gerade billig ist.

Für sich selbst kauft der Mann nur das Nötigste. Solche Ausgaben für die Tiere regen Mead nicht auf: er versteht, dass seine Haustiere nahrhaftes Futter brauchen, um Energie zu gewinnen.

Mit genügend Futter sind die Füchse aktiv, rennen auf dem Hof herum, spielen mit Simons Katze und treiben manchmal sogar Unfug. Manchmal klauen sie den Spazierstock ihres Beschützers und lassen ihn im Gebüsch liegen, so dass der Beschützer Mühe hat, hinterherzulaufen und sich an die Hauswand oder den Zaun zu lehnen. Eines Tages stahlen wilde Haustiere Simons iPhone. Glücklicherweise fanden die Nachbarn das Telefon in einem Feld und gaben es dem Besitzer zurück.

Die mutwillige Füchse gehorchen dem Kater, die ihre unangefochtene Autorität ist. Sie sehen den Landwirt als ihren Vater. Midou weiß selbst nicht, warum die Tiere ihm vertraut haben, aber er ist froh über diese Tatsache. Einst, in seiner Kindheit, hatte Mead bereits eine Füchsin namens Vivien. Als Junge kümmerte er sich um sie und ging mit ihr an der Leine spazieren. Vielleicht haben Hannah und Willow die besondere Liebe gespürt, die ein Mann für diese schönen Geschöpfe hat.

Quelle: lemurov.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine junge Frau hat ihren geliebten Hund verloren: Sie fand ihn später in einem Tierheim

Kein Hund und keine Katze: Wie eine Familie lebt, die einen Biber adoptiert hat

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*