Eine Frau hat 480 Katzen und 12 Hunde: Sie erzählte, wie sie mit ihnen zurechtkommt

Maryam al-Balushi, aus Muscat, Oman, ist bekannt dafür, dass sie 480 Katzen und 12 Hunde aufgenommen hat. Sie wird bewundert, als Vorbild gehalten und erhält viele Spenden.

Alles begann im Jahr 2008, als ihr Sohn ein Kätzchen von der Straße mitbrachte. Wie alle Kinder spielte er mit dem und dann ließ es. Wie alle Mütter war Maryam zunächst dagegen, aber später begann sie, sich um das Kätzchen zu kümmern und gewöhnte sich an das Tier. Unerfahren hat sie nicht auf die Katze aufgepasst, und nun laufen 23 frisch geborene Kätzchen im Haus herum. 

Und dann, 2011, ging die Frau aus dem öffentlichen Dienst in den Ruhestand und plötzlich merkte, dass sie nur 42 Jahre alt ist und hatte nichts zu tun. Das Einzige, was Maryam vor einer schweren Depression bewahrte, war die Unterstützung ihrer Katzen.

In den Ländern des Persischen Golfs werden Tiere nicht so behandelt wie überall sonst. So etwas wie “Misshandlung” gibt es nicht; Heimtiere sind weder gesetzlich noch traditionell in irgendeiner Weise geschützt. Maryam findet, dass dies eine eklatante Ungerechtigkeit ist.

Gott gab dem Menschen einen Verstand, mit dem er denken kann, und eine Zunge, damit er, wenn er krank ist, um Behandlung bitten kann, und wenn er hungrig ist, kann er um Nahrung bitten, aber das Tier schweigt und kann nicht betteln, auch wenn es in Lebensgefahr ist.

In der Praxis stellt sich doch heraus, dass das Mitgefühl in den Menschen größer ist, als es scheint, aber nur wenige sind bereit, persönlich etwas zu tun. Aber einem bereits gestarteten Projekt zu helfen, ist eine ganz andere Sache. Anfangs war es schwer für Maryam, vor allem in finanzieller Hinsicht, weil es 7.800 Dollar pro Monat kostet, eine Herde von fast 500 Tieren zu ernähren, plus Tierarztkosten und andere Ausgaben!

Sie wäre glücklich, alle Kosten selbst zu tragen, aber das war nicht möglich und dann begann sie, Fotos auf Social-Media-Plattformen wie Instagram zu posten und fand viele gleichgesinnte Tierfreunde, die mehr als bereit waren, für ihre Aktion zu spenden.

Maryam glaubt, dass der Planet nicht für die egoistische Existenz einer einzigen Person geschaffen wurde. Es ist unsere Chance und damit unsere Pflicht, Tieren zu helfen.

Quelle: lemurov.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Strahl der Freundlichkeit: Wie ein kluger Kater zum “Postboten” wurde und die Nachbarn befreundete

Anhängliche Flauschi: Kätzchen wollten sich nicht von dem trennen, der sie gerettet hat

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*