Eine Schweizerin heiratete einen Maasai-Jungen und zog nach Kenia: wie sich ihr Leben entwickelte

Liebe kennt keine Grenzen. Es kümmert sich nicht um Alter, Nationalität oder Hautfarbe. Und dieses schweizerisch-afrikanische Paar ist ein weiterer Beweis dafür. Es ist nur schade, dass diese Geschichte nicht mit einem Happy End endet.

Die Schweizerin Corinne Hofmann war 27 Jahre alt, als sie Lketingu zum ersten Mal traf. Es geschah während einer Reise nach Afrika. Zu dieser Zeit hatten die Mädchen ein “geregeltes” und scheinbar wohlhabendes Leben: eine wunderbare Familie, sein Geschäft, eine gute Verlobte. Doch ihre Begegnung mit einem dunkelhäutigen Masai-Krieger ändert alles.

Das Bild eines Mannes mit “perfekten Gesichtszügen”, wie Corinna selbst später schrieb, ging ihr nicht mehr aus dem Kopf. Sie dachte immer wieder an den mysteriösen Fremden und beschloss, ihn zu finden. Bald darauf trafen sie sich in einer lokalen Disco wieder. Corinna und Lketingu tanzten lange miteinander und sagten sich dann, dass sie eine gegenseitige Sympathie füreinander empfänden.

So begann eine Beziehung zwischen den beiden. Corinna trennte sich von ihrem Verlobten und teilte ihren Eltern mit, dass sie sich in Afrika aufhält – in einer mit Dung bedeckten Hütte mit seiner Mutter neben Lketingu. Die Bedingungen hier waren, um es offen zu sagen, spartanisch, aber Corinna ließ sich davon nicht einschüchtern. Sie lernte schnell, auf Lumpen zu schlafen, von schmutzigem Geschirr zu essen und sich in der Gosse zu waschen.

Zunächst bemerkte die Schweizerin die Schwierigkeiten gar nicht, denn ihr Geist war von der Liebe umwölkt, und alles, was geschah, schien wie ein wunderbares romantisches Abenteuer. Aber als nach zwei Wochen der Mangel an Nahrung und Wasser anfing, an Corinnas Kleidung zu hängen, wurde ihr klar, dass sich etwas ändern musste.

So kam sie auf die Idee, einen Lebensmittelladen zu eröffnen und sich selbst mit Lebensmitteln zu versorgen. Es war dieses Geschäft, das zum Stolperstein in der Beziehung zwischen den Schweizern und den Afrikanern wurde. Lketingu war eifersüchtig auf sie geworden, weil sie sich selbst um alle Kunden gekümmert hatte. Für den Massai-Krieger war es inakzeptabel, dass seine Frau anderen Männern in die Augen sah und sie süß anlächelte.

Der eifersüchtige dunkelhäutige Mann begann, Corinna Skandale zu machen und wurde zu Hause zu einem echten Tyrannen. Lketingu drohte sogar damit, ihr die Tochter wegzunehmen, die zu diesem Zeitpunkt etwas über ein Jahr alt war. Unfähig, eine solche Umgang zu ertragen, betrügt Corinna ihren Mann und fliegt mit ihrer Tochter zurück in die Schweiz.

Zu Hause schrieb sie ein autobiografisches Buch, “The White Maasai”, das in 30 Sprachen übersetzt und 4 Millionen Mal verkauft wurde. Später wurde auf der Grundlage dieses Buches ein gleichnamiger Film gedreht.

Jetzt lebt Corinna immer noch in der Schweiz, zieht ihre Tochter auf und arbeitet als Beraterin im Bereich der Zahnmedizin.

Quelle: humanstory.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Junge Frau behauptet, sie wurde durch Wind schwanger und gebar noch am selben Tag, Details

“Könige der 80er Jahre”: wie italienische Popstars der Vergangenheit heute leben

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*