"Teddybär" auf der Suche nach einem Zuhause: Freiwillige fanden einen obdachlosen Hund, der seit einem Monat nach seinem Besitzer suchte

Winnies Leben war glücklich und sorglos, bis er einsam wurde.

Ein Ingwer-Chow-Chow-Hund namens Vinnie wanderte einige Zeit allein durch die Stadt. Viele bemerkten ihn, gingen aber davon aus, dass der reinrassige Hund spazieren ging und bald nach Hause zurückkehren würde.

Foto: lemurov.net

Die Zeit verging jedoch und der Hund streifte weiter durch die Straßen. Seine Wanderungen endeten in dem Moment, als er zu einer Mitarbeiterin einer Freiwilligenorganisation kam.

Foto: lemurov.net

Die fürsorgliche Frau tat alles, um das Leben eines pelzigen Freundes zu erleichtern. Sie kontaktierte Freiwillige und versorgte das Haustier medizinisch.

Foto: lemurov.net

Das Leben auf der Straße war schlecht für die Gesundheit des Hundes. Das Fell des Hundes ist sehr verwirrt. Vor allem aber waren die Tierärzte über den Anblick des Hundes betrübt – er erwies sich als blind. Es war unmöglich, ein Auge zu retten, aber Tierärzte tun alles, um das andere Auge zu retten.

Foto: lemurov.net

Foto: lemurov.net

Foto: lemurov.net

Es gab Leute, die Vinnie akzeptierten, bis er eine dauerhafte Familie fand. Die Freiwilligen hoffen, dass sie einen guten und aufmerksamen Besitzer für Winnie finden können, weil er sehr freundlich und gehorsam ist und das Leben eines jeden Menschen aufhellen kann.

Foto: lemurov.net

Quelle: youtube.com, lemurov.net

Das könnte Sie auch interessieren:

Touristen fanden einen erschöpften Hund in den Bergen, der einem Hirsch nachlief und einen Weg nach Hause nicht finden konnte

Die Menschen fanden im Wald eine obdachlose Hündin mit Welpen, die um Hilfe bat. Für die Tiere wurde eine liebevolle Familie gefunden

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*