Menschen retteten einen Elefanten aus dem Schlamm: das Leben des Tieres stand auf dem Spiel

Diese Geschichte spielte sich in Kenia ab. Eines frühen Morgens entdeckte ein örtlicher Hirte einen großen Schlammhaufen, der in der Ferne stand. Der Mann interessierte sich für das seltsame Objekt und beschloss, näher zu kommen.

Als der Held in der Nähe des Haufens war, hörte er plötzlich ein klägliches Geräusch, das aus ihm herauskam. Da erkannte der Hirte, dass er es mit einem Tier zu tun hatte, das sich im Schlamm verfangen hatte.

Das arme Ding war ein junger Elefant, der durch seine Unerfahrenheit versehentlich in eine Falle geraten war. Er war höchstwahrscheinlich auf dem Weg zum See in die Grube gefallen, wo er unterwegs war, um sich zu betrinken. Der Elefant steckte bis zu den Ohren im Schlamm und konnte nicht mehr herauskommen.

Das Leben des Tieres war in Gefahr, da es vom Verhungern und Austrocknen bedroht war. Elefanten trinken täglich große Mengen Wasser und nehmen etwa zweihundert Kilogramm Nahrung zu sich.

Glücklicherweise wurde das Tier von einem vorbeifahrenden Hirten entdeckt, der der Notlage des leidenden Tieres nicht gleichgültig gegenüberstand und beschloss, ihm zu helfen. Er wandte sich an ein Team professioneller Retter um Hilfe. Sie banden einen starken Riemen um den Elefanten und versuchten, ihn mit Hilfe eines Traktors aus der Grube zu ziehen. Wie es für Wildtiere typisch ist, begann es sich zu wehren und wurde unruhig.

Die Rettungsarbeiten dauerten etwa sieben Stunden. Das Team musste das Tier ausgraben, um es dann an speziellen Seilen herauszuziehen. Danach wurde der Elefant mit Wasser aus großen Behältern versorgt und von einer dicken Schlammschicht gewaschen. Der arme Kerl war erschöpft und dehydriert.

Nachdem er sich aus der natürlichen Falle befreit hatte, kämpfte der gerettete Elefant darum, wieder auf die Beine zu kommen und begann langsam, von diesem unglücklichen Ort wegzugehen. In freier Wildbahn fallen Elefanten oft in ähnliche Schlammgruben und legen weite Strecken von mehreren Kilometern zurück, um an ein Reservoir zu gelangen und ihren Durst zu stillen. Im Durchschnitt trinken die riesigen Tiere zwischen einhundert und dreihundert Liter Wasser pro Tag.

Quelle: lemurov.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Verlassenes Schimpansenbaby umarmt Plüschtier: Er ist nicht mehr allein

Die sture Eselin machte sich warm und wollte das Haus nicht verlassen: sie schätzte die komfortable Umgebung

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*