Die Ärzte sagten der Frau, dass sie niemals Kinder bekommen würde: Sie gab die Hoffnung nicht auf und hält nun ihre Tochter in den Armen

Christina Frank aus Chicago hat jahrelang von Ärzten gehört, dass sie nicht gebären kann, sich aber geweigert, es zu glauben.

“Wenn Sie sagen, dass es unmöglich ist, werde ich versuchen, Ihnen das Gegenteil zu beweisen”, sagte die Frau zu CBS Chicago.

Christina wurde gesagt, dass, wenn sie ein Baby bekommen würde, es ein krankes Baby sein würde. Die Ärzte hatten Grund dazu, denn die 31-jährige Frau litt seit ihrer Kindheit an mehreren Krankheiten.

Bei dem Mädchen wurde im Alter von 14 Jahren eine autoimmune Leberzirrhose diagnostiziert. 2008 unterzog sie sich einer Organtransplantation.

Aber vier Jahre später wurde ihr Gesundheitszustand noch schlechter.

“Ich hatte kongestive Herzinsuffizienz, meine Nieren und meine Leber versagten. Ich hatte eine Doppeltransplantation”, sagte Christina.

Im Jahr 2012 hatte eine Frau eine doppelte Leber- und Nierentransplantation. Der Eingriff war erfolgreich, aber die Chancen, ein Baby zu bekommen, sind deutlich gesunken.

Nur 65-75% der Frauen mit einer transplantierten Leber schaffen es, ein Kind zu gebären. Aber mit einer neuen Niere sind die Chancen noch geringer.

Trotz alledem wollte Christina entbinden.

“Ich habe nur gehofft und zu Gott gebetet, dass ich eine erfolgreiche Schwangerschaft haben würde.”

Im Jahr 2017 wurde Christina endlich schwanger. Mit der Unterstützung ihrer Eltern und ihres Hausarztes war die Frau fest entschlossen, ihr Baby in einem Stück auf die Welt zu bringen.

“Egal wie negativ die Prognosen der Ärzte sind, halten Sie an dem fest, was Ihnen Hoffnung gibt”, sagt Christina.
Eines Morgens, nach monatelangen medizinischen Untersuchungen und Tests, bürstete Christina ihr Haar. Plötzlich brach ihre Fruchtblase.

Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht, und trotz allem, was sie durchmachte, brachte sie ein gesundes Mädchen zur Welt.

Es geschah am 25. Dezember – am Weihnachtsmorgen.

“Gott hat mich diese Woche mit einer Tochter gesegnet, ihr Name ist Otom. Das Mädchen ist gesund und ich habe keine Komplikationen gehabt, ich fühle mich großartig”, teilte Christina mit.
Kristina ist dankbar für die Unterstützung durch ihre Mutter: “Meine Mutter war die ganze Zeit bei mir im Krankenhaus, wenn ich Hilfe brauchte – meine Mutter ist für mich da.”

Und sie dankt ihrem Hausarzt Daniel Ganger, der die Transplantationen beaufsichtigte und für sie da war, als die Wehen einsetzten. Trotz der Zweifel anderer Ärzte unterstützte Dr. Ganger den Wunsch der Patientin nach einem Baby.

Er erzählte WGN-TV, dass es das Ziel des Arztes ist, die Patientin nach der Transplantation wieder in ein normales Leben zurückzubringen, und für junge Frauen schließt das die Fähigkeit ein, Kinder zu bekommen.

Christina ist so dankbar für die langjährige Unterstützung des Arztes, dass sie ihn als Mitglied ihrer Familie betrachtet: “Er ist der beste Arzt, den ich als Vater kenne.”

Die glückliche Mutter, die ihre kleine Tochter in den Armen hält, kann kaum glauben, dass sie geboren hat.

“Sie weinen zu hören… ein Baby zu bekommen, wenn sie sagen, dass es unmöglich ist und ihr nichts passiert ist… – Ich kann es heute immer noch nicht glauben.”

“Es gibt keine Worte, um sie zu beschreiben, so süß”, sagte die Mutter über die kleine Otom. – Die Liebe, die meine Tochter mir schenkt, ist so groß, dass man sie nicht in Worte fassen kann.”

Quelle: zen.yandex.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Paar entschied sich für ein weiteres Kind und bekam gleich fünf auf einmal: Wie Eltern von sechs Kindern leben

Der Teenager hat in der prallen Sonne das kaputte Verkehrsschild hochgehalten: Er wollte Ärger auf der Straße verhindern

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*