Ein Mann war 13 Jahre lang zu dem Ort gegangen, an dem sein Sohn die Welt verlassen hatte: Eines Tages fand er dort einen Zettel

Ein unglücklicher Vater, der 13 Jahre lang an die Straße ging, an der sein Sohn gestorben war, und zündete dort eine Kerze an. Angehörige von Menschen, die auf tragische Weise ums Leben gekommen sind, markieren oft die Orte, an denen ihre Lieben gestorben sind. Sie stellen dort Kreuze auf, legen Blumen nieder und zünden Kerzen an

Der Vater von Raymond Olson, der im Alter von nur 22 Jahren bei einem tragischen Unfall ums Leben kam, brachte Blumen und zündete 13 Jahre lang eine Kerze an dieser Stelle an. Die Straße, auf der Raymond starb, war privat und im Besitz von Chevron.

Sein Vater befürchtete, dass die Firma eines Tages die Straße wiederherstellen oder den Zugang schließen wollte und die Erinnerung an seinen Sohn verloren gehen würde

Im Jahr 2016 plante das Unternehmen eigentlich, die Straße neu zu bauen. Als Bauarbeiter mit den Arbeiten rund um den Ort von Raymonds Tod begannen, bemerkten sie, dass die Stelle markiert worden war. Sie wussten jedoch nicht, von wem oder warum. Sie beschlossen, sich auf dem Gelände umzusehen und die Details herauszufinden.

Dazu schrieben sie ein Schild mit der Aufforderung, sie zu kontaktieren. Als Ray Olson die Karte las, erwartete er das Schlimmste. Er war sich sicher, dass sie ihm verbieten würden, an einen Ort zu kommen, der ihm wichtig war. Der Ort, an dem sein Sohn seinen letzten Atemzug getan hatte.

Doch wie überrascht war er, als ein Firmenvertreter ihm versicherte, dass nicht nur das Grundstück für seinen Vater zur Verfügung stehen würde, sondern die Firma auch eine Gedenktafel zu Ehren seines Sohnes finanzieren würde

Quelle: fb.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Mann arbeitete zu Hause, als er etwas auf die Couch fallen hörte: und dann hat er ein kleines Tier gefunden

Coco Chanel: Wie die berühmte Modeschöpferin den Frauen Freiheit gab

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*