Tourist verirrte sich und verbrachte eine Woche auf einem aktiven Vulkan: Um zu überleben, aß er Bienen

Matthew Matheny, ein 40-jähriger Amerikaner aus Warren, Ohio, beschloss, den aktiven Vulkan St. Helens, Washington, auf eigene Faust zu erkunden.

Am 9. August hatte Matthew ein Auto gemietet und war losgefahren. Sein Plan war es, den Berg zu besteigen und dort alleine Zeit zu verbringen, umgeben von einer wunderschönen Landschaft.

Am nächsten Tag hörte der Mann auf, sich in Verbindung zu setzen, und seine Freunde schlugen Alarm. Ein Stellvertreter des County Sheriffs machte sich auf die Suche nach ihm und fand Matthews Auto am Fuße des Vulkans.

Es folgte eine tägliche Suche mit Hunden, Hubschraubern und einer Drohne. Nach einer Woche war die Hoffnung, Matthew lebend zu finden, erloschen.

Sein Mobiltelefon, das noch Signale sendete, half bei der Ortung. Geleitet von ihnen, reduzierten die Retter das Suchgebiet um eine Quadratmeile.

Am 15. August schließlich wurde Matthew in einem kleinen Wald auf einem Berg gefunden. Es stellte sich heraus, dass er von einem Felsvorsprung gefallen war und sich den Rücken verletzt hatte. Matthew war nicht ernsthaft verletzt, hatte aber die Orientierung verloren.

Die Retter waren überrascht, dass der Wanderer in recht guter Verfassung war. Er litt nicht an Hunger oder Dehydrierung. Er brauchte nicht einmal eine Rehabilitation nach dem Krankenhausaufenthalt.

Wildbienen halfen Matthew zu überleben.

“Er wurde ständig von Bienen angegriffen, also fing er sie einfach, tötete sie und aß sie”, sagte Linda Matheny, die Mutter des Reisenden.

Bienen wurden für Matthew zu einer großartigen Proteinquelle. Er aß auch Beeren aus dem Wald.

Quelle: zen.yandex.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Familie gab Haus und Geschäft auf, um für 25 Jahre auf Seereise zu gehen, Details

Mutter machte sich Sorgen, ihren besonderen Sohn alleine auf einen Flug zu schicken, ein Nachbar verbesserte die Situation

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*