Familie gab Haus und Geschäft auf, um für 25 Jahre auf Seereise zu gehen, Details

“Wir haben viel gelernt, als wir vier Jahrzehnte lang über die Weltmeere segelten und Kinder auf einer Yacht großzogen. Auch nach 40 Jahren möchte ich nichts ändern. Durch unsere Abenteuer inspirieren wir andere, ohne Angst zu leben”, begann die ehemalige Landschaftsgärtnerin Michele Meffre ihre Geschichte.

Michele und ihr Mann Georges beschlossen 1978, ihr Leben zu ändern. Zu dieser Zeit lebte das Ehepaar mit seinen beiden Kindern in Südfrankreich und betrieb einen Landschaftsbau.

Eines Abends setzten sie sich zusammen, um ihre Zukunft zu besprechen. Sie beschlossen, das Familienunternehmen zu verkaufen, eine Yacht zu kaufen und sich auf eine große Reise zu begeben.

Das Seemannsleben auf der 12-Meter-Holzjacht “Antares” erwies sich als wenig romantisch und führte dazu, dass sich alle schnell an die fehlenden normalen Lebensbedingungen gewöhnten.

Michele sagte, dass es viele unerwartete Komplikationen gab.

“Wir wussten nichts über saisonale Muster, Gegenwinde oder Navigation. Auf einem Boot auf hoher See konnte man nirgendwo Hilfe holen. Wir mussten uns um uns selbst kümmern, wenn wir krank wurden, und um das Boot, wenn etwas kaputt ging.”

Das Nomadenleben war teuer, und die Reisenden segelten auf der Suche nach Arbeit die Ostküste Australiens entlang.

1981 ließen sich die Meffres in Tasmanien nieder, wo dem Ehepaar eine Arbeit am Gordon Dam angeboten wurde. Michele und Georges bekamen einen Job, und die Kinder – der 11-jährige Sebastian und die 9-jährige Lelia – wurden in der Schule untergebracht.

1985, als das Gordon-Dam-Projekt eingestellt wurde, stachen die Meffres erneut in See. Doch ihr Sohn wollte sein Studium nicht aufgeben und blieb in Tasmaniens Hauptstadt Hobart, um sich auf die Universität vorzubereiten.

Die dreiköpfige Familie kehrte nach Frankreich zurück, aber nicht für lange. Nach 18 Monaten brachen die Reisenden erneut nach Australien auf.

Eines Tages geriet die Jacht in einen heftigen Sturm. Die Höhe der Wellen erreichte 20 Meter, und die Windgeschwindigkeit lag bei rekordverdächtigen 160 km/h. Es war ein Wunder, dass das winzige Boot nicht umgekippt ist.

Das Boot war reparaturbedürftig. Die Familie beschloss, vorübergehend in Hobart zu bleiben und das Geschäft zu übernehmen.

Drei Jahre später, im Jahr 1990, beschloss das Paar, seine alte Yacht aufzugeben und dem Hobart Yacht Club beizutreten. Mit einer Anstellung als Besatzungsmitglied auf einem größeren Schiff machten sich die Eheleute, nun ohne ihre Kinder, auf den Weg nach Asien. Zu diesem Zeitpunkt lebte die 18-jährige Tochter bereits seit einigen Jahren in Japan und der Sohn in Neuseeland.

Innerhalb weniger Monate kehrten sie nach Tasmanien zurück, verkauften ihre Holzjacht und nutzten den Erlös, um ein neues, robusteres Aluminiumboot namens Metapassion zu bauen.

Als das neue Boot 1993 fertiggestellt war, brachen die Abenteurer nach Brasilien, Argentinien, zum Kap Hoorn und weiter in die Antarktis auf.

Es war 1993. Nach der erfolgreichen Überquerung von Kap Hoorn kam das Paar in Chile an. Hier, in Südamerika, adoptierte das Paar zwei junge Waisenkinder, Oscar und Fabian.

Danach kehrte die glückliche Familie nach Tasmanien zurück, wo die Eltern die Adoptivkinder Sebastian und Lelia vorstellten.

Nachdem sie ein Vierteljahrhundert lang durch die Welt gereist waren, ließen sich die alternden französischen Australier 1998 schließlich in Tasmanien nieder. Michelle gründete hier ein kleines Reisebüro, während Georges weiterhin die Meere bereiste, allerdings allein.

Nach ihrer Pensionierung verkaufte Michelle ihr Geschäft und lebt nun von der Altersversorgung. Ihr ältester Sohn Sebastian leitet den Fachbereich Geologie an der Universität von Tasmanien und Tochter Lelia arbeitet im Royal Hobart Hospital. Adoptivsohn Oscar lebt in Tasmanien und Fabian lebt in Frankreich.

“Im Moment planen wir nichts, wir leben wie wir leben. Aber wenn wir etwas planen, führen wir es auch aus”, sagte Michele.

“Wir gestalteten die Landschaft und arbeiteten hart. Dann sind wir viel, viel gereist, und es war toll! Mein Rat an Abenteurer ist, das zu tun, was man liebt, auch wenn es verrückt erscheint. Wenn man erst einmal durch die Herausforderungen und Prüfungen gegangen ist, lernt man eine Lektion daraus und weiß schon, wie man vorgehen muss”, schloss sie.

Quelle: epochtimes.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Frau bat ihren Mann um Geld, damit sie ein Unternehmen starten konnte: er war schlauer und sagte, er würde es ihr unter einer Bedingung geben

Rebel Wilson: die Geschichte einer ungewöhnlichen Frau, die das Herz eines reichen Mannes erobert hat

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*