Die Schwestern beschlossen, ihre Neugeborenen zu tauschen: Das Geheimnis wurde vier Jahre lang gehütet, aber die Wahrheit musste ans Licht kommen

Eine falsche Entscheidung kann den Rest des Lebens eines Menschen ruinieren. Vor allem, wenn sie unter dem Einfluss von Emotionen statt des gesunden Menschenverstands getroffen wird. Eine Frau namens Helga beschloss, ihre eigene komplizierte Geschichte von Familienbeziehungen zu erzählen.

Meine Schwester Kristina und ich hatten immer ein gutes Verhältnis. Wir waren die besten Freundinnen des anderen. Sogar unsere Ehemänner wählten zwei Fernlastfahrer-Freunde. Die Hochzeit wurde noch am selben Tag gespielt. Dann passierte es, dass wir zur gleichen Zeit schwanger wurden.

Wir haben uns bewusst dafür entschieden, das Geschlecht der zukünftigen Kinder nicht herauszufinden, obwohl mein Mann und ich uns ein Mädchen und sie sich einen Jungen wünschten. Eines Tages gingen unsere Ehemänner auf eine andere Reise und Chris und ich bekamen vorzeitig Wehen. Die Babys wurden ein paar Tage zu früh geboren. Ich hatte einen Jungen und meine Schwester ein Mädchen.

Am nächsten Tag, noch in der Entbindungsklinik, kam Kristina mit einem seltsamen Vorschlag zu mir: Wir sollten die Babys tauschen. Wir sind sowieso verwandt, wir kommunizieren eng miteinander, die Babys werden vor unseren Augen aufwachsen. Schließlich wollten sie und ihr Mann einen Jungen, und wir wollten ein Mädchen… Zuerst dachte ich, meine Schwester mache Witze, aber sie meinte es ernst. Die ganze Nacht schlief ich nicht, dachte über ihren seltsamen Vorschlag nach und stimmte am nächsten Morgen zu.

Es ist unmöglich zu beschreiben, wie glücklich unsere Ehemänner waren, als sie sahen, dass sie Kinder des von ihnen gewünschten Geschlechts hatten. Natürlich versammelte sich bei einem solch bedeutsamen Anlass unsere ganze Familie um den Tisch, und aus irgendeinem Grund tat mir das Herz weh, als ich ihren Mann mit meinem eigenen Sohn Denis spielen sah, den er für seinen hielt. Schon damals wollte ich die Show beenden, um die Wahrheit zu sagen, aber ich wusste, dass ich nichts ändern konnte. Meine Schwester und ich würden nach dieser Enthüllung offensichtlich als verrückt gelten.

Nach einiger Zeit gab es eine große Trauer in unserer Familie: meine Schwester Kristina starb plötzlich. Mein Mann und ich unterstützten und halfen, so gut wir konnten, ihrem Mann Alex, der Denis allein aufziehen musste.

Und dann passierte es, dass Alex eine Faru namens Olivia traf. Sie gingen miteinander aus und heirateten dann. Wir verstanden uns gut mit Olivia: Trotz ihres jungen Alters und der Tatsache, dass sie keine eigenen Kinder hat, hat sie meinen Sohn Denis sehr geliebt. Doch leider währte die Idylle nicht lange.

Olivias Verhalten änderte sich schlagartig in dem Moment, als sie und Alex ein gemeinsames Kind bekamen – Sohn Ilyas. Es war offensichtlich, dass sie ihr eigenes Kind mehr liebt als einen Stiefsohn.

Ich begann zu bemerken, dass Olivia Denis demütigt, ihn ständig zurechtweist, auf ihm wegen Kleinigkeiten herumhackt. Ich war beunruhigt und wusste nicht, was ich dagegen tun sollte. Ich wollte Denis mehr als alles andere mitnehmen, aber ich verstand, dass das nicht möglich ist.

Mein Mann machte sich große Sorgen um mich: Ich war in einer tiefen Depression. Eines Tages feierten wir einen Feiertag. An einem Punkt machte Olivia eine unhöfliche Bemerkung gegenüber Denis. Und dann konnte ich es nicht mehr ertragen und habe die ganze Wahrheit gesagt. Es herrschte eine tiefe Stille am Tisch…

Wir haben alle Prozeduren zur Wiederadoption durchlaufen, können aber immer noch nicht zur Vernunft kommen.Die Eltern meines Mannes kommunizieren nicht mit mir, und mein Mann und ich besuchen einen Psychologen, um unsere Beziehung zu verbessern.

Quelle: syl.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Kluger verlorener Hund kam in die Tierklinik und bat darum, nach Hause gebracht zu werden

Ein Hund lebte elf Jahre in einem Tierheim und wartete auf seine Besitzer: wie er jetzt lebt

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*