"Selbstporträts spiegeln": Der weltweit erste Roboterkünstler wird seine ersten Arbeiten ausstellen

Ein humanoider KI-Roboter zeigt eine Reihe von Selbstporträts, die sie erstellt hat, indem sie mit ihren Kameraaugen in einen Spiegel geschaut hat. Der Roboter – nach der Mathematikerin Ada Lovelace aus dem 19. Jahrhundert Ai-Da genannt – ist laut ihren Machern der erste ultrarealistische Roboter, der Menschen mit ihrem Auge und einem Bleistift in der Hand aus dem Leben ziehen kann.

Ai-Da’s Arbeiten werden im Design Museum in London ausgestellt. Sie “schaute” in den Spiegel und KI-Prozesse und Algorithmusprogramme verwandelten das, was sie sah, in Koordinaten.

Die von Ai-Da verwendete Roboterhand, die von Ingenieuren in Leeds entwickelt wurde, berechnet dann einen virtuellen Pfad und interpretiert die Koordinaten, um das Kunstwerk zu erstellen. Aidan Meller, Inhaberin der Oxford Art Gallery, und Lucy Seal, Kuratorin, hatten die Idee für Ai-Da.

Frau Seal sagte, die Selbstporträts sollen einen Kommentar zur Abhängigkeit der modernen Welt von Technologie in einer datengetriebenen Welt sein. Er sagte: „Wir leben in einer Selfie-Kultur, aber wir geben unsere Daten an [Technologiegiganten] weiter, die sie verwenden, um unser Verhalten vorherzusagen. Durch Technologie lagern wir unsere eigenen Entscheidungen aus.”

Herr Meller sagte: „Als Pionier einer neuen KI-Kunstbewegung freuen wir uns, Ai-Da vorzustellen, die erste professionelle humanoide Künstlerin, die ihre eigene Kunst schafft und gleichzeitig Performancekünstlerin ist. Als KI-Roboter verwendet ihr Kunstwerk KI-Prozesse und -Algorithmen.”

“Die Arbeit bringt uns dazu, über KI und technologische Anwendungen und Missbräuche in der heutigen Welt nachzudenken.“ Ihre alte Ausstellung umfasste Zeichnen, Malen, Skulptur und Videokunst und erkundete die Grenzen zwischen KI, Technologie und organischem Leben.

 

Quelle: dailymail.co.uk

 

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

Ein Fotograf sah ein kleines Mädchen und ihren riesigen Freund hinter Kulissen eines Zirkusses: man bewundert die Freundschaft seit vierzig Jahren

In einer deutschen Stadt gibt es den zweiten Winter in Folge Kapselhotels für Obdachlose, Details

Ein kleiner Junge schläft nur mit seinem Haustier ein, aber es ist nicht weich und flauschig

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*