Eine Frau verlor ihren Job, aber der Umzug in ein anderes Land und der Glaube an sich selbst brachten ihr den Erfolg

Die Zahl den arbeitsfähigen Bürger, die bereit sind, dauerhaft ins Ausland zu ziehen, ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Und das ist verständlich, denn die meisten Menschen wollen sich einfach nicht mit schlechter Wirtschaft und nicht ganz idealen Beamten abfinden.

Es gibt die Meinung, dass nur junge Menschen in ein anderes Land ziehen wollen, aber die Praxis zeigt, dass das Leben von 50-60-jährigen Menschen, die ihr Heimatland verlassen wollen, recht gut verlaufen kann.

Janet Blaser, eine 50-jährige Amerikanerin, die ihren Job in einem Verlag in Kalifornien verlor, stellte sich dieser Herausforderung und wagte sich ins unbekannte Mexiko, wo sie ein erfolgreiches Geschäft eröffnete und endlich ein glückliches Leben führen konnte.

“Im Jahr 2006 packte ich unter Gebet meine Koffer und reiste allein von Kalifornien nach Mazatlan, Mexiko, einem bunten Ferienort an der Pazifikküste. Ich habe dort niemanden gekannt. Aber mit 50, mit dem Fokus auf die nächste Hälfte meines Lebens, beschloss ich, mich darauf zu konzentrieren, mein Glück zu finden. Ich wusste, dass ich sie in Santa Cruz nicht finden würde, wo mir das Internet eine Karriere als Reporter für die lokale Zeitung geraubt hatte.

Was Menschen glücklich machte, machte mich unruhig und unzufrieden. Ich hatte ständig das Gefühl, dass mir etwas fehlt. Ich sah Freunde, die Millionen-Dollar-Häuser, teure Autos und die neuesten Telefone kauften. Es war wie ein Spiel, das unmöglich zu gewinnen war – und ich wollte nicht mehr spielen.”

“In meinem ersten Jahr in Masatlan lebte ich von insgesamt 9.500 Dollar (5.000 Dollar an Ersparnissen und 4.500 Dollar aus einem Vollzeitjob in der Online-Redaktion). Dann begann ich das Geschäft, von dem ich träumte – ich gab neun Jahre lang ein Kunst- und Unterhaltungsmagazin heraus.

Im 2019 habe ich im Selbstverlag “Why We Left: An Anthology of American Emigrant Women” veröffentlicht. Die Verkäufe über Amazon bringen etwa 100 Dollar im Monat ein, und die lege ich direkt in meine Ersparnisse.”

Seit der Veröffentlichung des Buches hat Janet Blaser von Tausenden von Menschen gehört, die ihre Erfahrungen in Mexiko geteilt haben und sich von den Geschichten im Buch inspirieren und anregen ließen: “Es macht mir wirklich Spaß, ihre Kommentare zu lesen und etwas über ihr Leben zu erfahren. Irgendwie scheint es so zu sein, dass ein Ausländer, ein Tourist zu sein, uns alle demütig und sehr menschlich macht.”

Quelle: humanstory.com

Das könnte Sie auch interessieren:

“Eine echte Berufung”: ein Lehrer fertigte in den Ferien 600 Schreibtische für arme Kinder

Nicht im Stich lassen: Besitzerin eines Frisiersalons half, die Schulden von 14 Schülern zu bezahlen, damit sie ihren Abschluss machen konnten

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*