Ehefrau hat ihrem Mann 55 Jahre lang einen Brief von einer anderen Frau verheimlicht, in dem sie ihm mitteilte, dass er einen Sohn hat

Manche Geheimnisse verfallen mit der Zeit, und manche können auch nach einem halben Jahrhundert noch den Verlauf des Lebens eines Menschen verändern.

Als Christophs Frau starb, konnte er sich ein halbes Jahr lang nicht dazu durchringen, ihre Sachen anzufassen. Er hatte das Gefühl, dass sie einfach weg war und zurückkommen musste.

Und so fasste der Mann eines Tages einen Entschluss. Es war der Weihnachtsmorgen. Alexander stand lange am Fenster und begann dann vorsichtig, den Schmuck seiner Frau zu durchforsten.

Nachdem er seine Sachen zusammengesucht hatte, ging Christopher zum Bücherregal hinüber, und dort lag genau dieses Buch, ihr Lieblingsbuch. In einem abgenutzten grünen Einband.

Alexander schlug das Buch auf, blätterte durch die vergilbten Seiten. Plötzlich fiel ein Stück Papier auf den Boden. Chris nahm es in die Hand, fuhr mit den Augen über den Text, und elegante Buchstaben mit schönen Locken schwebten vor seinen Augen.

In dem Brief stand:
Christopher, wir hatten einen Sohn. Er ist jetzt drei Jahre alt, und ich frage mich, warum ich es ihm nicht früher gesagt habe, aber ich konnte mich nicht entscheiden. Ich möchte nicht, dass Sie sich von Ihrer Frau scheiden lassen. Wir brauchen auch keine finanzielle Hilfe. Wir kommen zurecht. Ich möchte nur, dass Sie es wissen. Er wurde am 11. Oktober geboren. Sein Name ist Oscar. In Liebe, Lydia.

Mary wollte nicht, dass ihr Mann von ihrem Sohn erfährt, zumal sie selbst nie einen hatten konnte.Aber sie konnte den Brief auch nicht wegwerfen.

Christopher hat seine Frau nur einmal betrogen. Lydia und er lernten sich auf einer Geschäftsreise kennen. Sie wohnten im selben Hotel, trafen sich abends im selben Restaurant. Die zerbrechliche junge Frau mit den großen Babyaugen und den goldenen Locken zog sofort die Aufmerksamkeit eines Mannes auf sich. Als er ging, hinterließ er ihr seine Adresse für den Fall, dass sie Hilfe benötigte, bat aber darum, sie nicht zu stören, wenn es nicht nötig sei.

Der Brief wurde vor 54 Jahren geschrieben.

Christopher hoffte, dass die Wohnung, deren Adresse Lydia ihm auf einen Pappfetzen geritzt hatte, der aus einer Pralinenschachtel gerissen worden war, noch ihrer Familie gehörte.

Er hat noch am selben Tag ein Ticket gekauft. Und ging, um seinen Sohn zu sehen.

Oskar war glücklich, seinen Vater zu treffen. Er hatte lange Zeit in Deutschland gelebt, war aber damals gerade nach Hause gekommen, um das Grab seiner Mutter zu besuchen.

Sein ganzes Leben lang hatte er gedacht, dass sein Vater ihn verlassen hatte, aber er hatte die Hoffnung nicht verloren, dass sie sich eines Tages wiedersehen würden.

An diesem Tag erfuhr Christopher, dass er eine Enkelin hatte, eine Nachbildung von Lydia, und einen kleinen Enkel.

Quelle: ostrnum.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Mann sah einen Hund, der irgendwohin eine Schüssel mit Futter trug: Nachdem er ihm folgte, erkannte er den Grund

Die Hausbesitzerin kam zu ihrem verlassenen Baumhaus und fand dort einen neuen “Bewohner”, Details

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*