"Ich muss ihm eine Chance geben": Besitzer gab den Hund, der seinen Nachbarn gebissen hatte, ins Tierheim, nahm ihn dann aber zurück

Dieser Mann und sein Hund haben eine komplizierte Geschichte. Als junger Amerikaner verbrachte Lewis Jimenez 20 Jahre im Gefängnis und versuchte dann, ein neues Leben zu beginnen – er fühlte sich verpflichtet, “das Richtige zu tun, Gutes zu tun und Menschen zu helfen”.

Einfach war das nicht: Viele Menschen, so Lewis, haben Vorurteile gegenüber Menschen, die einmal im Gefängnis waren. Eines Tages wollte der Mann einen Welpen aus dem Tierheim – und entschied sich für einen 8 Monate alten Pitbull, Titus

Hunde dieser Rasse werden auch oft diskriminiert: Menschen halten sie für aggressiv und gefährlich. Lewis meinte, dass ihr Schicksal dem von Titus ähnlich sei und hatte keine Probleme, eine gemeinsame Basis mit seinem Haustier zu finden. Gemeinsam ertrugen sie viele Widrigkeiten: 10 Monate lang verbrachten sie sogar die Nacht in Lewis’ Auto.

In dieser schwierigen Zeit war Titus eine große Stütze für sein Frauchen. Als der Mann endlich eine Wohnung mieten konnte, zogen sie ein, aber die Schwierigkeiten endeten damit nicht. Drei Jahre lang beschwerte sich Lewis’ Nachbarin ständig bei der Hausverwaltung über Titus. Das ging so weit, dass sie anfingen, nachts auszugehen, um keine Nachbarn zu treffen.

Im November, während Lewis bei der Arbeit war, kamen seine Tochter und sein 10-jähriger Enkel in die Wohnung. Der Junge war mit Titus spazieren gegangen und hatte im Eingangsbereich einen Nachbarn getroffen. Die Details des Geschehens sind für Lewis noch unsicher, aber Tatsache ist, dass der Pitbull sich auf den Mann stürzte und in seinen Finger biss, vielleicht weil er der Meinung war, dass der Junge beschützt werden musste.

Ein verzweifelter Lewis hatte keine andere Wahl, als Titus in das Tierheim von Austin zu schicken. Die Trennung von den Haustieren fiel dem Mann nicht leicht: Er ging regelmäßig ins Tierheim, um nach seinem Hund zu sehen, und versprach Titus, dass er ihn abholen würde, sobald er eine neue Wohnung gefunden hätte. Es gab jedoch keine Garantien, dass dies geschehen würde, bevor Titus neue Besitzer gefunden hatte.

Aber das Glück war auf ihrer Seite. Im Februar zog Lewis ein, und das erste, was er tat, war, Titus aus dem Tierheim abzuholen. Ihr freudiges Wiedersehen berührte alle Mitarbeiter, die in drei Monaten Zeit hatten, sich an den Hund zu gewöhnen. “Titus erhielt viel Liebe und Aufmerksamkeit von den Mitarbeitern des Tierheims.

Er wurde regelmäßig herumgeführt und mit ihm gespielt. Die Nachricht von seiner Wiedervereinigung mit seinem Besitzer rührte alle zu Tränen der Freude”, sagte die Tierheimleiterin Jennifer Olohan.

Quelle:goodhouse.net

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Spiegelzauber der “Diamond Sisters”: Sie haben ihr Leben gemeinsam gelebt und sind nicht zu unterscheiden

“Fashion Grannies”: Was Beauty-Bloggerinnen 60+ treiben

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*