Pilzsucher haben im Wald eine 100 Jahre alte Einsiedlerin gefunden: Sie hat noch nie ein Auto gesehen und glaubt an den "Waldmeister"

Seit hundert Jahren lebt eine Veps-Einsiedlerin in einem Wald. Vor nicht allzu langer Zeit wurde ihr Haus von den verirrten Pilzsuchern gefunden und sie erzählten dem lokalen regionalen Ethnographen davon. Die Wissenschaftler begannen, nach der Frau zu suchen, aber sie fanden sie erst einige Monate später.

Die alte Frau wollte nicht mit den Forschern sprechen und versuchte sich bei deren erstem Besuch zu verstecken. Die Kontaktaufnahme war nicht einfach, da die Großmutter nur die Sprache Veps sprach. Man musste einen Dolmetscher finden. Dann fanden sie heraus, dass ihr Name Oksa war.

Laut Oksa kennt sie ihr genaues Alter nicht, aber sie ist sich sicher, dass sie bereits hundert Jahre alt ist. Oksa ist das letzte Mitglied ihrer Familie. Ihr Großvater, ihre Großmutter, ihre Eltern und drei Brüder sind verstorben, die letzte war ihre Schwester Palag, sie ist vor einigen Jahren verstorben.

Im Haus der Einsiedlerin gibt es noch gusseiserne Eisen und in der Nähe der Hütte befindet sich ein Anschein eines Tempels: Steine, eine Feuerstelle und Pfähle. Oksa gesteht, dass sie an den “Waldmeister” glaubt, dass sie ihr Leben lang zu ihrem Schutzpatron gebetet hat und dass sie oft mit ihren Ahnen spricht. Die alte Frau wird mit Kräutern behandelt und hat es nicht eilig, in die Stadt zu ziehen.

Quelle: rep.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als 80 Kinder wurden von einem ungleichgültigen Mann adoptiert: Was ihn dazu veranlasste

Mondmilch: 2.700 Jahre alte Gesichtscreme wurde in China gefunden

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*