Sie wurden echte Freunde: die gerettete Turteltaube freundete sich mit dem Welpen an, und sie erfanden ihre eigene Sprache

Das Haus von Sue Rogers ist immer voll mit Hunden und anderen Tieren. Sie ist eine Stiftung, die Haustieren mit schweren und erblich bedingten Krankheiten hilft, zu überleben.

Jeder weiß, dass Rogers immer zur Stelle ist, um zu helfen – als also Arbeiter einer Baufirma ein verlassenes Nest mit einem winzigen Küken darin fanden, riefen sie Sue sofort an. Und sie reagierte natürlich und kam zur Rettung.

Sie hatten das Nest ein paar Tage zuvor gefunden: der Vogel hatte es mitten auf der Rampe gebaut, auf der die Maschinen fahren sollten. Sie bewegten das Nest zur Seite, um das Küken nicht zu beschädigen, aber die Eltern kehrten nicht zurück. Die Arbeiter hatten Mitleid mit dem verbliebenen Küken und beschlossen, es irgendwo unterzubringen, wo man sich um es kümmern konnte.

Susan nahm das Baby für sich – es stellte sich als Küken einer Trauertaube heraus, winzig, noch nicht einmal flügge. Ein paar Tage lang baumelte das Küken zwischen Leben und Tod, aber es gelang ihr, es herauszuholen.

Sie taufte den Vogel auf den Namen Lavi und beschloss, ihn freizulassen, sobald seine Flügel stark genug waren und er nicht mehr aus einer Pipette gefüttert werden musste. 

Aber Lavi wollte nicht wegfliegen. Fünfmal ließ sie die Turteltaube aus dem Fenster, und fünfmal fand sie sie auf ihrem Schreibtisch sitzend. “Nun, das bedeutet, dass ich ein neues Haustier habe”, überlegte Susan.

Lavi konnte fliegen, wohin sie wollte, aber sie kam immer nach Hause. Als das kalte Wetter einsetzte, brachte Sue den Vogel nach drinnen und schloss die Türen und Fenster. Bei einem ihrer Luftspaziergänge um das Haus herum traf Lavi Alfie.

Alfie ist ein winziger Welpe, zu winzig für sein Alter: mit 8 Wochen hat er die Größe eines neugeborenen Babys. Er hat einen Wasserkopf, einen Wolfskiefer und einen Herzfehler, er kann nicht mit anderen Hunden spielen – es ist ein Wunder, dass er überhaupt überlebt hat. Vielleicht sah Lavi das kleine Waisenkind als einen verwandten Geist? Auf jeden Fall fand sie sofort Gefallen an dem Welpen.

Lavi fliegt den ganzen Tag im Haus herum, aber sobald der Besitzer den Welpen rauslässt, fliegt sie sofort zu ihm hoch. Vielleicht hält sie Alfie für einen anderen Vogel? Das ist keine so abwegige Idee, wenn man bedenkt, dass sie die gleiche Größe und Farbe haben.

Sie kommunizieren sogar in der gleichen Sprache – quietschend, quiekend und zischend. So wie Lavi mit ihrem Welpen spielt, spielt sie mit keinem der anderen Hunde im Haus.

Die Turteltaube fliegt auf und lässt sich auf ihrem “Pferdchen” nieder, knabbert an seinem Widerrist, und die Freunde machen einen Ausritt um das Haus. Rojders ist einfach nur glücklich darüber, dass diese beiden einsamen Seelen zueinander finden – und das ganz ohne ihr Zutun. Wenn der Frühling kommt, plant sie, Lavie wieder rauszulassen, damit sie ihr eigenes Rudel finden kann.

Bis dahin wird Alfie reif genug sein, um sich mit den anderen Vierbeinern anzufreunden. In der Zwischenzeit sind sie alles, was sie gegenseitig haben.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mann kümmerte sich um seine eigenen Angelegenheiten zu Hause und bemerkte nicht, dass der Bär an die Tür klopfte

Eine Rentnerin nahm einen Pitbull mit nach Hause, und ein Jahr später kam er ihrem Enkel zu Hilfe, der in den Fluss gefallen war

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*