Nach 17 Jahren im Käfig kam der Bär zum ersten Mal auf den Erdboden und schwamm im Teich

Die Bären Kai und Rick waren 17 Jahre lang in engen Käfigen, seit sie Babys waren. Ihre Mutter wurde von Wilderern erschossen, und die Jungen wurden verkauft. Die Jungtiere wurden auf die japanische Insel Hokkaido gebracht und dem Museum der Ainu-Kultur übergeben, die einen Bärenkult betrieb. Es stellte sich heraus, dass Kai und Rick und zwei weitere Bärchen als lebende Exponate dienten.

Vor 1,5 Jahren besuchten zwei englische Touristen das Museum und sahen die unglücklichen Tiere in ihren Käfigen. Sie waren so schockiert, dass sie, als sie nach Hause zurückkehrten, es dem Wild Welfare meldeten, einer Gesellschaft, die Wildtiere rettet.

Die Mitarbeiter der Organisation begannen, an der Rettung der vier Bären aus ihrer Gefangenschaft zu arbeiten. Erst im Sommer 2020 gelang dies der Gemeinde. Die Käfige mit den geretteten Tieren wurden von Japan nach England transportiert.

Die Bären mussten eine lange Strecke von 8.700 km zurücklegen. Die Tiere flogen zunächst im Frachtraum eines Flugzeugs und wurden dann in Autos transportiert.

Während der Reise wurden die Bären von fünf Tierärzten begleitet, die ihren Gesundheitszustand überwachten. Die Käfige waren klimatisiert. Zusätzlich zu ihrem Grundnahrungsmittel bekamen die Bären auch zuckerhaltige Leckereien wie Obst und Honig, um sie auf ihrer Reise widerstandsfähiger zu machen.

In Gefangenschaft haben die Bären solche Leckerbissen nicht gegessen, also fraßen sie alles mit Genuss.

Kai und Rick wurden in den Yorkshire Wildlife Park gebracht und in die eingezäunten weitläufigen Bereiche entlassen. Jeder hat einen großen Schwimmteich und viel grünes Gras.

Die armen Bären konnten ihren Augen nicht trauen, nachdem sie freigelassen wurden. Als Kai der Käfig geöffnet wurde, berührte er vorsichtig mit seiner Pfote den Boden. Gleichzeitig war in seinen Augen ein großes Erstaunen zu lesen. Und das Glücksgefühl kam später. Wenn Kai rannte und sich auf dem Gras wälzte und im Teich herumplanschte. Obwohl es das erste Mal war, dass die Bären schwimmen waren, lernten sie schnell, wie man schwimmt und taucht.

Die Bären werden nun intensiv gemästet, um Gewicht zuzulegen und Vitaminmängel auszugleichen. Die lange Gefangenschaft und die schlechte Ernährung haben ihren Tribut gefordert. Den Tieren sind fast alle Zähne ruiniert, ihr Fell ist stumpf und ihre Muskeln sind schlaff. Außerdem zeigt die Schnauze Placken vom Reiben gegen die Gitterstäbe.

Die beiden anderen freigelassenen Bären, die 27-jährige Hanako und Amu, befinden sich nun in der Rehabilitation. Diese älteren Tiere waren am längsten in Käfigen eingesperrt und ihre Gesundheit wurde beeinträchtigt.

Bei den geretteten Tieren handelt es sich um japanische Braunbären, von denen es etwa 10.000 in freier Wildbahn gibt. Und es war so wichtig für die Freiwilligen, sie aus der Gefangenschaft zu holen.

Quelle: lemurov.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Freundschaft für immer: Eine Zooangestellte rief durch Video einen Schimpanse an, um ihren neugeborenen Sohn zu zeigen

Der Tierheimhund nahm selbst seine neue Besitzerin an die Hand und führte sie nach Hause

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*