Er wollte ihr helfen: Die Liebesgeschichte von Antonio Banderas und Melanie Griffith

“Ich möchte das Leben genießen und tun, was mir gefällt”, sagte die Schauspielerin Melanie Griffith. Achtzehn Jahre war sie mit Antonio Banderas, einem der attraktivsten Männer der Welt, verheiratet, doch nach der Scheidung fühlte sie sich wie die meisten Frauen – als wäre sie frei geworden.

Melanie lernte Antonio währen der Dreharbeiten zum Film “Zwei sind zu viel” kennen. Banderas war verheiratet, aber seine Frau, eine spanische Schauspielerin, mit der er fast zehn Jahre zusammenlebte, wollte nicht nach Hollywood ziehen und schien eine Scheidung durchzumachen. Schon bald tauchten überall Fotos von dem glücklichen Antonio und Melanie auf.

Bald waren sie verheiratet. Diese Hochzeit wurde lange Zeit diskutiert. In dieser Phase ihres Lebens versuchte Melanie, ihre Alkoholabhängigkeit in den Griff zu bekommen, was ihr nicht immer gelang, und die Reporter beschrieben ständig ihre neuen Abenteuer. Außerdem wusste jeder um die instabile Natur der Schauspielerin.

Melanie wollte aus irgendeinem Grund schon immer heiraten. Vielleicht, weil sie das Familienszenario neu schreiben wollte: Ihre Eltern ließen sich scheiden, als das Mädchen vier Jahre alt war.

Mit neun Monaten hat Melanie bereits in einem Werbespot mitgespielt und ihr erstes Honorar verdient.

Ihr fehlte es verzweifelt an Liebe und Vertrautheit. Die Welt schien feindselig, bestenfalls gleichgültig.

Ein zu früher Start war für sie traumatisch. Melanie begann früh zu filmen, heiratete früh – sie war vierzehn und Don Johnson war zweiundzwanzig.

“Er war der attraktivste Mann, den ich in meinem kurzen Leben je gesehen hatte. Bald lebten wir zusammen. Es war wunderschön!”

Aber Don war ganz und gar kein “netter Kerl”. Mit ihm nahm Melanies Leben eine Wendung zum Schlechten. Glücklicherweise wurden sie ein paar Monate später geschieden.

Dann heiratete Melanie erneut, und zwar den Schauspieler Steve Bauer. Sie lebte sieben Jahre mit ihm zusammen, brachte einen Sohn, Alexander, zur Welt, ließ sich scheiden und beschloss erneut, ihr Glück mit Don Johnson zu versuchen. Zuerst war alles perfekt, aber plötzlich war es wieder zu Ende.

So verdreht war Melanies Lebenslinie, und sie führte zu Banderas. Antonio war nicht wie ihre Exen.

Bekannt wurde er durch den Almodovar-Film “Frau am Rande des Nervenzusammenbruchs”. Dieser Film wurde 1989 für den “Oscar” nominiert. Bei der Zeremonie sah Banderas Melanie zum ersten Mal live.

Mit Banderas vergaß Melanie all die anderen Männer. Er wurde ihr ein wunderbarer Ehemann. Er war auch ein perfekter Vater.

Ihr Leben schien lange Zeit perfekt. Aber im Jahr 2000 hatte Melanie einen Autounfall und verletzte sich am Hals. Man verschrieb ihr starke Schmerzmittel, und sie begann, die Dosis ständig zu erhöhen. Und dann sie mit Alkohol nachzuspülen.

Dann konnte Banderas seine Frau überzeugen, in die Klinik zu gehen. Danach waren es weitere sechs Jahre glückliches Leben. Doch im Jahr 2008 verletzte sich Melanie auf der Skipiste am Knie. Und alles ging wieder los: Pillen, viele Pillen, Pillen und Alkohol, Trunksucht, Depressionen.

Antonino war wieder ein Retter und ein Superheld, er suchte die besten Ärzte für seine Frau, er fuhr sogar selbst mit ihr in die Klinik, um seine Geliebte zu unterstützen. Aber anscheinend können auch Superhelden nicht alles machen. Eines Tages wandte sich das Paar mit einer Anzeige an seine Fans:

“Wir haben die bewusste Entscheidung getroffen, unsere fast zwei Jahrzehnte währende Ehe zu beenden, indem wir uns gegenseitig, unsere Familie, unsere Freunde und die Zeit, die wir miteinander verbracht haben, ehren und respektieren.”

Jeder ging seinen eigenen Weg, aber natürlich werden sie sich nie vergessen – dafür bedeuteten sie sich einst zu viel.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Krone oder Liebe: wer in den letzten 100 Jahren auf den Thron verzichtete

Die Geschichte von Sheikha Mozah: der First Lady, die den Frauen in Qatar Rechte gab

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*