Ein Paar flog sechstausend Kilometer, um einen Kater zu retten, nachdem es eine Rettungsanzeige gesehen hatte

Ein Ehepaar aus Edinburgh flog mehr als 6.000 Kilometer für einen streunenden Perserkater, um ihn mit nach Hause zu nehmen, nachdem grausame Teenager das Tier mit bunten Farben bemalt hatten.

Debbie Stevens, 56, scrollte durch ihren Facebook-Feed und sah einen Wohltätigkeitspost über einen Kater, der blau-violett umgestrichen wurde.

Ein Kater namens Rainbow (Regenbogen) wurde auf einer Straße in Kairo, Ägypten, misshandelt. Sein reinweißes Fell war mit giftiger Farbe übergossen worden.

Das Tier wurde von Mitarbeitern von Safe Haven Egypt gerettet. Freiwillige Helfer rasierten das Fell des Katers ab und behandelten ihn, und er suchte nun ein dauerhaftes Zuhause. Debbie verliebte sich in Rainbow, zeigte ihn ihrem Mann Craig, und das Paar entschied sich, den Kater zu nehmen. Sie brachten ihn im vergangenen August aus Ägypten zu sich nach Edinburgh.

“Nachdem ich von Teenagern gelesen hatte, die ihn schikanierten, und Bilder von ihm sah, auf denen er besprüht wurde, war mein Herz einfach gebrochen. Er ist so liebevoll und anhänglich nach all dem Missbrauch, den er durchgemacht hat”, erzählte Debbie.

Der Kater ist bereits ein Teil der Familie geworden. Rainbow hat wieder dichtes weißes Fell, abgesehen von kleinen Farbspuren in der Nähe seiner Augen und seines Mundes.

“Wir haben drei Katzen, und der Neuankömmling versteht sich gut mit den anderen beiden”, erzählt Craig.

“Safe Haven nannte ihn Rainbow, und wir haben den Namen nicht geändert, weil er eine Erinnerung daran ist, was der Kater in seinem Leben durchgemacht hat. Es ist ekelhaft, dass Menschen Katzen so grausam behandeln. Es ist schön, dass wir ihm ein Zuhause geben konnten”, fügte Craig hinzu.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Die besten letzten Tage: Eine Krankenschwester eröffnete ein Hospiz für Hunde und lässt deren Träume wahr werden

Wunder geschehen: Zwei unzertrennliche Hunde, die ihre Hundehütte verloren hatten, fanden eine neue Mutter

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*