Die Geschichte von Sheikha Mozah: der First Lady, die den Frauen in Qatar Rechte gab

Wenn wir von einer orientalischen Frau sprechen, denken wir sofort an eine stille Gestalt, die von Kopf bis Fuß in dunkle Gewänder gehüllt ist, ein stiller, unterwürfiger Schatten ihres Mannes. Aber die Welt verändert sich. Sheikha Mozah hat es geschafft zu beweisen, dass die orientalische Frau in der Lage ist, eine mächtige Figur zu werden.

Diese Frau ist eine wahre Stilikone. Und vor allem ist sie eine mutige Politikerin, eine Geschäftsfrau, die gekonnt Wagemut und Respekt vor der Tradition verbindet.

Hat sieben Kinder zur Welt gebracht und ist die schlankste und stilvollste geblieben

Es ist kaum zu glauben: Die schlanke, gepflegte Sheikha Mozah ist Mutter von sieben Kindern. Sie alle stammen aus der Ehe mit dem dritten Emir von Qatar, der von 1995 bis 2013 an der Macht war.

Hamad bin Khalifa al-Thani hat, wie in seinem Land üblich, drei Ehefrauen, Mosa ist die zweite von ihnen. So etwas haben die Qatarer in ihrem Land noch nie gesehen: Der Scheich erlaubt seiner Frau, sich in für die arabische Welt gewagter Kleidung zu zeigen, sie versteckt ihr Gesicht nicht und unterstreicht mit ihren Kleidern ihre perfekte Figur!

Erst eine Ausbildung, dann ein “Prinz auf dem weißen Pferd”

Seit ihrer Jugend hat sie nur auf sich selbst gehört, auf ihr Herz und ihren Verstand. Der Kronprinz von Qatar machte ihr einen Heiratsantrag, als sie kaum 18 Jahre alt war. Aber Mozah hatte ein Ziel: zuerst eine Ausbildung zu bekommen. Und sie hat es geschafft: Sie machte ihren Abschluss an der Fakultät für Psychologie der Universität Qatar und absolvierte ein Praktikum in Amerika. Erst dann gab sie ihr Einverständnis zur Heirat.

Emir von Qatar hat seine Frau nicht zu Hause eingesperrt

1995 wurde der Ehemann von Mozah Emir von Qatar. Der neue Emir, der sich nicht an die alten Traditionen halten wollte, präsentierte der ganzen Welt stolz seine zweite Frau: schön, selbstbewusst, stilvoll.

Mozah beschäftigte sich derweil mit allen politischen und wirtschaftlichen Angelegenheiten. Die von ihr gegründete Arab Democratic Foundation half den unabhängigen Medien. Mozah leitete den Obersten Rat für Familienangelegenheiten.

Sie setzte sich dafür ein, dass Kinder in verschiedenen Ländern eine gute Ausbildung erhalten können. Darüber hinaus spendet Mozah Millionen, um die Behandlung armer Menschen zu gewährleisten.

In Qatar hat sich mit dem Aufkommen von Mozah der Status der Frauen verändert: Sie haben das Wahlrecht erlangt, sie dürfen jetzt ein Auto fahren und die Bekleidungsvorschriften sind viel weniger streng geworden.

Der Hidschab wurde durch ein Kleid und einen Turban ersetzt

Im Jahr 2002 begann sie damit, den Hidschab nicht zu tragen. Sie ging immer in einem langen Kleid aus und versteckte ihr Haar unter einem schönen Turban.

Und ihr Mann, der Emir von Qatar, hat es ihr erlaubt, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen, an offiziellen Veranstaltungen teilzunehmen, sich in solchem Aufzug fotografieren zu lassen. Warum?

Der Grund ist einfach: Er hat sich wirklich in diese Frau verliebt, die zu jedem Thema eine eigene Meinung hat und ihre Positionen hartnäckig verteidigt.

Und allmählich kapitulierte Qatar unter dem Einfluss von Mozah. Die Frauen, die sie ansahen, begannen auch, sich in schöne lange Kleider zu kleiden und einen Turban anstelle des Hijabs zu tragen. Und der Anstand wird respektiert, und es ist schön, nicht wie ein unförmiger Haufen auszusehen, sondern wie eine Frau!

“Mozaр ist das Beste, was Qatar je passiert ist”

Die Landsmänninnen sind stolz auf Mozah. Auf zahlreichen Fotos von offiziellen Empfängen sieht die 61-jährige Scheikha umwerfend aus, hinreißend! Mit ihrer königlichen Haltung, den hohen Absätzen und dem hoch erhobenen Kopf: So ist die orientalische Frau!

Heute ist Mozah nicht mehr die First Lady. Aber sie ist die Mutter des Staatsoberhauptes: 2013 wurde ihr ältester Sohn, Scheich Tamim bin Hamad Al-Thani, Emir von Qatar. Scheich Hamad übergab ihm freiwillig die Macht und wählte unter seinen 27 Erben den Sohn von Mozah aus.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Jane Birkin: Wie die einmal anerkannte Schönheit und Stilikone heute mit 74 aussieht

Die Nachbarn hielten die alte arme Frau für eine Spinnerin, bis sie ihr Haus sahen

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*