Leben im Dunkeln: die Stadt Barrow, wo die Sonne am 18. November untergeht und am 23. Januar wieder aufgeht, Details

Die Sonne verließ Alaskas Barrow bereits am 18. November. Wie jeden Abend verschwand sie langsam über dem Horizont, tauchte aber am nächsten Morgen nicht wieder auf. Das nächste Mal sahen die Bewohner von Barrow die Sonne erst 67 Tage später, und bis dahin hatte die Stadt eine lange und dunkle Polarnacht erlebt.

Die Einheimischen ziehen es vor, den indigenen Namen Utqiagvik zu verwenden. Zugegeben, es passt viel besser in die Stadt, hier ist kein Platz für moderne Sprachen und Menschen mit ihrer Technik.

Nicht weit von der Stadt entfernt liegt Kap Barrow, der nördlichste Punkt des Landes. Utqiagvik liegt nur 515 Kilometer nördlich des Polarkreises, und die Winter hier sind eine echte Herausforderung. Die Kombination aus bitterer Kälte und Nordwinden macht die Stadt zu einem extremen Ort zum Leben.

Und, natürlich, die Polarnacht. Die Einheimischen sind daran gewöhnt, sich jeden Herbst für lange 60-65 Tage von der Sonne zu verabschieden, für einen Besucher wird es eine ernste Prüfung sein. In der Stadt ist es von etwa 18. November bis Mitte Januar dunkel, als ob die Sonne nie da war.

Zwischen Mai und August hingegen steht die Sonne die ganze Zeit über dem Horizont. Aber vor dem Frühling muss man noch durch den Winter kommen!

Quelle: trendymen.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Jahr 1110 verschwand der Mond für eine Weile vom Himmel. Im Jahr 2020 fanden Wissenschaftler die Ursache für das Phänomen

14 Millionen Tonnen Mikroplastik auf dem Meeresboden gefunden: eine Zahl, die weiter steigt

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*