Das Bauernhaus stand seit 1958 geschlossen, und 60 Jahre später konnte man es betreten und das Innere besichtigen

Das große Bauernhaus wurde 1958 verschlossen. Die Besitzer hatten es nach einem Familienstreit um eine Erbschaft verlassen. Offenbar blieb das Innere die ganze Zeit über unberührt, denn 60 Jahre später konnte man das verlassene Haus von innen besichtigen.

Das Haus mit seinen schrägen Dächern und mehreren Etagen befindet sich in Lancashire.

Die erste Person, die sie betreten durfte, war der englische Fotograf Dean Slader. Auf seinen Fotos von drinnen sieht man vergessenes Spielzeug im Kinderzimmer und Zeitungen aus der Mitte der 50er Jahre. Es ist, als hätten die Vorbesitzer das Haus erst vor wenigen Minuten verlassen.

Dieser Eindruck wird jedoch durch die dicke Staubschicht, die alle Oberflächen im Haus bedeckt, zerstreut. Auch die alten Tapeten blättern von den Wänden ab und zeigen ihr Alter.

Alle Möbel sind typisch für das England der Nachkriegszeit. Teppiche mit floralem Rosenmuster und raumhohe Vorhänge mit blauen Gardinenen.

Es sieht so aus, als ob dieses Haus für die nächsten Jahre in demselben Zustand bleiben wird. Die Familie, der es gehörte, ist immer noch zerstritten und niemand ist bereit, die Villa einem anderen zu überlassen.

Quelle: trendymen.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Geschichte eines verlassenen Dorfes, in dem die einzigen Bewohner zwei Frauen waren

Eine Frau ging an einem Obdachlosen vorbei, doch ein Schild in seinen Händen veranlasste sie zurückzukehren

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*