24 Waggons fehlen: die letzte Fahrt des Goldzuges, der seit 76 Jahren gesucht wird

Im April 1945, nur einen Monat vor Ende des Zweiten Weltkriegs, verließ eine 277 den Bahnsteig in Berlin zu ihrer letzten Fahrt, doch der 24er-Wagen hatte nur Gold geladen.

Der legendäre Otto Skorzeny sollte den Zug in Oberzalzberg abholen. Es war geplant, dass sein Team zum Zeitpunkt seiner Ankunft bereits Zeit hatte, eine Reihe von sicheren Verstecken in den österreichischen Bergen und Seen zu organisieren.

Nach dem Ende des Krieges wurde der Zug gefunden, aber es war Gold darin. Nach dem Ende des Krieges versuchten viele Menschen, in Österreich Gold zu finden, aber sie hatten keinen Erfolg.

Die Barren wurden in verschiedenen Teilen der Welt gefunden. Zum Beispiel in Argentinien mit einem Reichbank-Impressum. Es gab auch viel Gold in Banken in der Schweiz.

Quelle: trendymen.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Frau kochte Fisch und fand darin einen interessanten und wertvollen Fund

Ein Mann sammelte 150.000 Flaschen, baute sich eine Insel statt einer Wohnung und zog dorthin

Quelle

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*